Intensive Einweisung in die Technik der Drehleiter

Vor kurzem konnte die Feuerwehr Wiesloch sieben neue Drehleitermaschinisten ausbilden. In 35 Stunden wurde den Feuerwehrleuten das Handwerkszeug vermittelt, um die Drehleiter im Einsatz stets sicher bedienen zu können. Die Lehrgangsteilnehmer wurden unter anderem in den Themen Rechtsgrundlagen, der korrekten Abstützung, verschiedenen Arten des sogenannten „Anleiterns“ und dem Notbetrieb des High-Tech-Rettungsgeräts geschult. Abschließend wurde ihr Wissen in einer theoretischen und praktischen Lernzielkontrolle geprüft.

Wir gratulieren Ronald Martin, Georg Hirsch, Daniel Ahmeti, Felix Metzler, Niclas Waibel, Jonas Mittenzwei und Stefan Mittenzwei zur erfolgreichen Teilnahme. Ein Dankeschön gilt dem Ausbilder-Team, bestehend aus Simon Paul, Markus Penninger und Dirk Burckhardt.

Truppführer-Ausbildung erfolgreich beendet

Ende September konnten fünf Angehörige der Gesamtfeuerwehr Wiesloch erfolgreich ihren Truppführer-Lehrgang absolvieren. Darunter befanden sich eine Kameradin und drei Kameraden der Abteilung Wiesloch und ein Kamerad der Abteilung Baiertal. Der Lehrgang vermittelte den Feuerwehrleuten in 36 Stunden das Handwerkszeug, um in Ausbildung und Einsatz einen Trupp zu führen und somit Verantwortung für die Maßnahmen und Sicherheit für sich selbst und seinen Truppmann zu übernehmen. Sie wurden unter anderem in den Themen Rechtsgrundlagen, Brennen und Löschen, Verhalten bei Gefahren, Technische Hilfeleistung und Löscheinsatz geschult und sollten am Ende der Ausbildung ihr Wissen im Rahmen einer Lernzielkontrolle abrufen.

Die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung Wiesloch wünschen Tillmann Bruder, Sandra Busch, Gregor Lauer und Jan Braun alles Gute in der neuen Verantwortung und stehts unfallfreie Rückkehr aus ihren Einsätzen. Ein Dankeschön gilt dem Ausbilder-Team des Unterkreis Wiesloch, welches in Summe 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der Ausbildung betreut haben.

Beherrschung von Sonderfahrzeugen trainiert

Am vorletzten Wochenende konnten fünf Angehörige der Abteilungsfeuerwehr Wiesloch an einem LKW-Fahrsicherheitstraining auf dem ehemaligen Airfield der US Army in Heidelberg teilnehmen. Der Veranstalter, der Kreisfeuerwehrverband Rhein-Neckar-Kreis e.V. hatte die Verkehrsfachschule Markdorf für das Training engagiert. In einem Theorieunterricht bekamen die Teilnehmer rechtliche und fahrphysikalische Grundlagen näher gebracht, die als Auffrischung des Wissens dienten. Dabei war zu erfahren, dass bei Sondersignalfahrten ein bis zu achtfach höheres Risiko besteht, zu verunfallen und dabei schwer verletzt zu werden.

Am zweiten Tag der Ausbildung folgte die Praxisausbildung. An verschiedenen Stationen wurden die Teilnehmer durch die Fachleute geschult, so zum Beispiel darin, die Abmaße der Fahrzeuge besser einschätzen zu können. Ebenso zählte Geschicklichtkeitsfahren und gezieltes Bremsen auf dem Lehrplan. Am Ende der Ausbildung konnten die Teilnehmer viele nützliche Hinweise, Tipps und Tricks mitnehmen, um sich künftig noch sicherer im Verkehr zu bewegen.

Sicher im Umgang mit der Motorsäge

Kürzlich wurden vier Angehörige der Feuerwehrabteilung Wiesloch in den Grundlagen im Umgang mit Motorsägen ausgebildet. Drei Kameraden und eine Kameradin absolvierten den zweitägigen Kurs bei der Firma Wood Commander, bestehend aus einem Theorie- und einem Praxisteil in Wiesloch-Frauenweiler und Haßloch. Um die nötige Sicherheit mit den Geräten zu erlangen und beispielsweise bei Sturmeinsätzen Bäume fachgerecht zu beseitigen zu können, ging es um den Umgang und Grundlagen mit Motorsägen, Schneiden von liegendem Holz, Fällen von Bäumen bis zu einem gewissen Stammdurchmesser und Sägen am Spannungssimulator unter Einsatzbedingungen. Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Lehrgang gilt Lucas Hecker, Jens Hörner, Paul Jammers und Janina Sager.

Brandbekämpfung stand im Fokus des Sommers

Noch immer beeinflusst die Pandemie auch die Feuerwehrarbeit: Die Ausbildung der Feuerwehrleute muss sich den Gegebenheiten anpassen, so dass sie sich hauptsächlich in Kleingruppen abspielt. Jedoch scheint auch hier Licht am Ende des Tunnels. Die sich zwischenzeitlich entspannende Infektionslage und zunehmende Impfgeschwindigkeit erlaubten diesen Sommer wieder eine Zugübung. Auf dem Gelände des PZN Wiesloch hatte ein Ausbilderteam Ende Juli die Übung vorbereitet, die die Kräfte vor eine komplexe Aufgabe stellte. Simuliert wurde ein Gebäudebrand in einem Mehrfamilienhaus, in dem mehrere Menschen durch Flammen und Rauch von der Flucht ins „rettende Freie“ abgeschnitten wurden.


Die eintreffenden Kräfte der Abteilung Wiesloch stellten sich der Aufgabe, die möglichst realitätsnah gestaltet wurde. Zur Erkundung der Lage ging der Zugführer mit seinem Führungsgehilfen um das große Gebäude herum. Dabei verschaffte er sich ein Bild von der Lage, welches zur Einleitung der Erstmaßnahmen die Grundlage bildete. Nach kurzer Abstimmung mit den Gruppen- und Fahrzeugführern liefen die Maßnahmen nun direkt los. Während an einer Gebäudeseite eine sogenannte Schiebleiter zur Menschenrettung aufgestellt wurde, ging für dem Haus die Drehleiter in Stellung. Parallel dazu drangen Atemschutzgeräteträger in das Gebäude vor, um die Brandbekämpfung und Menschenrettung durch zu führen. Nach und nach brachten die Atemschutzgeräteträger Personen ins Freie. Dabei handelte es sich um Mitglieder der Jugendfeuerwehr, die die „Vermissten“ darstellten. Die „Geretteten“ wurden sodann beim Gerätewagen Transport gesammelt, dessen Team eine Sammel- und Logistikstation einrichtete. Dort konnten sich die eingesetzten Atemschutzgeräteträger dann ihrer Atemschutzgeräte entledigen und hätten sich bei einem Realeinsatz in neue Einsatz- beziehungsweise Ersatzkleidung umkleiden können. Den ausrichtenden Ausbildern, sowie der unterstützenden Werkfeuerwehr PZN gilt ein Dankeschön für ihre Mühe.

Heißausbildung im August
Ende August ging es in Sachen Brandbekämpfung weiter: Ein Team aus 9 Feuerwehrangehörigen der Abteilung Wiesloch machte sich mit weiteren Feuerwehrleuten aus Walldorf auf den Weg nach Kühlsheim. Unweit der bayerischen Grenze ging es zur sogenannten „Heißausbildung“ bei der Firma IFRT. Das Team aus kürzlich ausgebildeten und erfahreneren Atemschutzgeräteträgern konnte dort unter sehr realitätsnahen Bedingungen das Vorgehen bei Brandeinsätzen trainieren. Die Trainer gingen vor Ort auf Strahlrohrführung, spezielle Brandphänomene und das Verhalten im Brandraum ein. Einer morgendlichen Einweisung folgte im Freien und in holzbefeuerten Übersee-Containern das praktische Training. Nach einem Tag voller wertvoller Eindrücke konnte das Team aus Wiesloch die Heimfahrt antreten.

Brandbekämpfung - Zugübgung auf dem Gelände des PZN

Brandbekämpfung – Zugübgung auf dem Gelände des PZN

Brandbekämpfung - Heißausbildung bei der Firma IFRT

Brandbekämpfung – Heißausbildung bei der Firma IFRT

Erfolgreiche Teilnahme am Maschinisten-Lehrgang

Fünf Teilnehmer der Gesamtfeuerwehr Wiesloch konnten Anfang des Monats den Lehrgang „Maschinist für Löschfahrzeuge“ erfolgreich abschließen. Ein Teilnehmer der Abteilung Baiertal und vier Kameraden der Abteilung Wiesloch absolvierten den Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbands Rhein-Neckar an vier Samstagen im Juli und August im Feuerwehrhaus Rotenberg, beziehungsweise in der Praxis im Unterkreis Wiesloch.

Der Lehrgang vermittelte den Feuerwehrleuten in der Theorie und Praxis Fähigkeiten, die beim Betrieb von Feuerlöschkreiselpumpen, ob fest oder mobil nötig sind. Sie wurden im Umgang mit verschiedenen Pumpentypen, dem Hydrantensystem und der Wasserförderung über lange Wegstrecken geschult. Wir wünschen für die Abteilung Wiesloch Maik Dachnowsky, Gregor Lauer, Robin Schweikert und Jan Braun, der für die Werkfeuerwehr PZN teilgenommen hatte, alles Gute in der neuen Aufgabe.

Verstärkung im Bereich Atemschutz

Am vergangenen Wochenende beendeten elf Mitglieder der Gesamtfeuerwehr Wiesloch erfolgreich die Ausbildung zum Atemschutzgeräteträger beziehungsweise -geräteträgerin. An drei Wochenenden erlernten die Frauen und Männer der Abteilungen Baiertal, Frauenweiler und Wiesloch in einem vom Kreisfeuerwehrverband Rhein-Neckar-Kreis ausgerichteten Lehrgang das Handwerkszeug für künftige Einsätze. Gemeinsam mit weiteren Teilnehmern der Feuerwehren Heidelberg und Rauenberg wurden Ihnen in den Bereichen Taktik und Technik die Grundlagen vermittelt, die bei Brandeinsätzen nötig sind, sie und die zweite Person des Trupps schützen und zum gemeinsamen Einsatzerfolg führen.

Die schwere Tätigkeit unter Nutzung von Pressluftatmern, in Rauch und extrem heißen Umgebungen körperliche Arbeit zu verrichten, braucht jede Hand. Häufig müssen Trupps bei längeren Einsätzen durchgetauscht werden. Daher erhöhen die neu ausgebildeten Mitglieder die Schlagkraft der Wehr. Für die Abteilung Wiesloch beendeten Mohamad Bahlawan, Sina Beisel, Matthias Bellemann, Max Ehrhardt, Alexej Herdt, Pascal Klimmeck und Carolin Weißler den Lehrgang. Herzlichen Glückwunsch und alles Gute für die neue Aufgabe – und stets wohlbehaltene Rückkehr aus den Einsätzen.

Feuerwehr-Grundausbildung absolviert – vier junge Leute verstärken die Abteilung Wiesloch

Am vergangenen Wochenende endete die Feuerwehr-Grundausbildung (Truppmannausbildung Teil 1) im Unterkreis Wiesloch. Acht neue Feuerwehrleute der Gesamtfeuerwehr Wiesloch nahmen an der Ausbildung teil. Unter den 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus der Weinstadt und den umliegenden Städten und Gemeinden befanden sich je ein Mitlgied der Abteilungen Frauenweiler und Schatthausen, sowie zwei Mitglieder der Abteilung Baiertal. Für die Abteilung Wiesloch konnten vier junge Feuerwehrleute die Ausbildung erfolgreich absolvieren.

Unter nach wie vor erschwerten Pandemie-Bedingungen, die konsequente Schnell-Testungen und das Tragen von Masken nötig machten, konnten die Auszubildenden in 67 Unterrichtseinheiten die grundlegenden Handgriffe, Taktiken und Techniken bei der Feuerwehr kennenlernen. Dazu zählten unter anderem Grundlagen im Bereich Brandbekämpfung, in der technischen Hilfeleistung und Recht. Nachdem zeitnah stattfindenden Sprechfunkerlehrgang, als weiterem Teil der Grundausbildung werden die Feuerwehrleute sich auf die spezifische Ausbildung in ihren Heimatwehren konzentrieren, der Truppmannausbildung Teil 2.

Die Kameradinnen und Kameraden der Abteilung Wiesloch wünschen Jens Hörner, Paul Jammers, Janina Sager und Simon Schmidt alles Gute auf ihrem weiteren Weg und stets eine gesunde Rückkehr aus den Einsätzen. Besonders erfreut ist man über die Tatsache, dass alle „Neuen“ aus den Reihen der Jugendfeuerwehr stammen und auch wieder ein neues weibliches Mitglied hinzugekommen ist. Die Zahl weiblicher Mitglieder in der Abteilung hat sich in den vergangenen Jahren konsequent erhöht, was ein sehr erfreulicher Trend ist. Ebenso gilt dem Ausbilderteam des Unterkreis Wiesloch und der eigens eingerichteten Schnelltest-Truppe ein großes Dankeschön. Nur unter guter Zusammenarbeit konnte die zweite Feuerwehr-Grundausbildung während der Pandemie komplikationslos durchgeführt werden.

Feuerwehr-Arbeit und die Einflüsse durch die Pandemie

Nahezu ein ganzes Jahr beeinflusst die Corona-Pandemie die Arbeit der Feuerwehr, so auch in Wiesloch und den Stadtteilen. Während im Januar und Februar 2020 noch reguläre Feuerwehrarbeit im Einsatzdienst, der Aus- und Fortbildung und der Kameradschaftspflege möglich war, hat sich dies im März des vergangenen Jahres schlagartig geändert.

Durch den damaligen Lockdown wurden auch für die Abteilungswehren aus der Kernstadt, Baiertal, Frauenweiler und Schatthausen alle Maßnahmen auf den Einsatzdienst zurückgefahren. Der Gesundheitsschutz und die Erhaltung der Einsatzbereitschaft standen seither im Vordergrund. Wie in den verschiedensten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens gestaltet es sich auch im Ehrenamt Feuerwehr als große Herausforderung für die Verantwortlichen und die circa 300 Mitglieder in den Einsatzabteilungen, Jugendfeuerwehren und Alters- und Ehrenabteilungen.

Krisen- und Führungsstab

Nachdem der eigens eingerichtete Krisen- und Führungsstab der Gesamtfeuerwehr die Vorgaben für die Aus- und Fortbildung während der Pandemie und ein Hygienekonzept verabschiedet hatte, konnte nach einer Zeit der Online-Ausbildung zwischen Juni und Oktober wieder praktisch trainiert werden. Feste Kleingruppen zu je zehn Personen trafen sich zu gemeinsamen Ausbildungsabenden und bearbeiteten eigenständig verschiedene Themen. In rund 100 Einzelterminen und circa 320 Stunden konnten alleine in der Abteilung Wiesloch zahlreiche praktische Stunden umgesetzt werden. Auch kameradschaftliche Treffen waren unter strengen Auflagen wieder möglich. Seit Oktober steht das Feuerwehrleben mit Ausnahme des Einsatzdienstes wieder still.

Belastende Situation

Eine große Belastung für die Ehrenamtlichen, lebt ihr „Hobby“ doch vom persönlichen Austausch, dem praktischen Üben und der Kameradschaft. Die Pandemieentwicklung und die Vorgaben des Landesinnenministeriums machen derzeit für Jung und Alt jedoch nur Online-Ausbildungsdienste und -Gremiensitzungen möglich. Mit Ausnahme des Einsatzdienstes, sowie der Fahrzeug- und Gerätewartung, die die hauptamtlichen Gerätewarte auch weiterhin sicherstellen, liegen alle anderen Bereiche auf Eis. Der Einsatzdienst läuft für die Feuerwehrleute auf nahezu gleichem Niveau wie in den Vorjahren weiter. Einzig die strengen Schutzmaßnahmen, die derzeit das Tragen von FFP2-Schutzmasken, Einhalten von Abständen sowie Vorsicht und Umsicht vorsehen, unterscheiden das Vorgehen in den Einsätzen von „normalen“ Zeiten.

Die Verantwortlichen schauen trotz der aktuell kritischen Umstände mit Zuversicht in das neue Jahr. Es besteht die Hoffnung, dass nach Ende des Lockdowns das etablierte Hygiene- und Ausbildungskonzept sowohl Kleingruppenausbildungen als auch Zusammenkünfte wieder möglich machen kann. Ein großes Dankeschön gilt allen Feuerwehrmitgliedern, die die Maßnahmen mittragen und große Leidensfähigkeit sowie Durchhaltevermögen zeigen.

Slider image
Slider image
Slider image
Slider image

Neue Feuerwehrleute für Wiesloch

SECHS JUNGE ANGEHÖRIGE DER ABTEILUNG WIESLOCH BEENDETEN ERFOLGREICH IHREN GRUNDLEHRGANG

Kürzlich endete für sechs Angehörige der Abteilungsfeuerwehr Wiesloch die erste Ausbildung ihrer ehrenamtlichen Feuerwehr-Karriere. Die Gruppe, bestehend aus fünf Kameraden und einer Kameradin, beendete ihren Feuerwehr-Grundlehrgang namens „Truppmann/-frau Teil 1“. In einer 84-stündigen Ausbildung erlernten die jungen Leute das Handwerkszeug für den Einsatzdienst. Dazu zählten unter anderem Grundlagen im Bereich Brandbekämpfung, in der technischen Hilfeleistung und Recht.

Bereits im Frühjahr hatte die Ausbildung auf Ebene der umliegenden Feuerwehren im Feuerwehr-Unterkreis Wiesloch begonnen. Sie fand ihr vorübergehendes Ende durch die aufkommende Pandemie. Nachdem sich die Verantwortlichen um Unterkreisführer Michael San José und Lehrgangsleiter Julian Haupt für eine Wiederaufnahme stark gemacht und dazu die Ausbildung auf Basis des Hygienekonzepts der Wieslocher Feuerwehr angepasst hatten, konnte es im Spätsommer wieder losgehen. Als Pilotprojekt im gesamten Landkreis startete der Grundlehrgang in Kleingruppen und unter den nötigen Hygienebedingungen. Ende September war es soweit, die Teilnehmer aus Wiesloch konnten als erste von vier Kleingruppen Teams im Unterkreis Wiesloch ihren Abschnitt erfolgreich hinter sich bringen. Sie verstärken ab sofort die Einsatzabteilung in der Kernstadt. Ingesamt gab es in diesem Jahr 23 Absolventen und Absolventinnen dieser Ausbildung.

Die Abteilungsführung gratuliert Mohamad Bahlawan, Matthias Bellemann, Lucas Hecker, Thorben Schreyer, Matthias Urmetzer und Carolin Weißler. Besonders erfreut zeigen sich die Verantwortlichen, dass erneut Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr nachgerückt sind, man aber auch einige Quereinsteiger ohne vorherige Verbindung zur Feuerwehr begrüßen darf. Carolin Weißler verstärkt überdies den weiter wachsenden Anteil weiblicher Feuerwehrleute. Ein herzliches Dankeschön gilt dem Ausbilderteam um Markus Penninger und Marco Weissmann sowie den Verantwortlichen des Lehrgangs.

Slider image
Slider image
Slider image