Neues Führungsgespann bei der Jugendfeuerwehr

Neuwahlen und Jahresbericht auf der Jahreshauptversammlung der Wiesloch Jugendfeuerwehr

Neues Führungsgespann bei der Jugendfeuerwehr

Kürzlich fand die diesjährige Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wiesloch und des Fördervereins der Jugendfeuerwehr statt. Manuel Hecker, Jugendfeuerwehrwart und Vorsitzender des Fördervereins, begrüßte die zahlreichen Anwesenden im Lehrsaal der aktiven Wehr. Es waren die Jugendlichen der vier Jugendgruppen, sowie einige Ehrengäste und Vereinsmitglieder der Einladung gefolgt. Besonders begrüßte Hecker Wieslochs Bürgermeister Ludwig Sauer, Abteilungskommandant Jürgen Bodri, Stadtbrandmeister Peter Hecker, Ehrenkommandant Rainer Kircher und Kreisjugendfeuerwehrwart Gregor Wipfler. 

In seinem Jahresbericht verwies Manuel Hecker auf den stolzen Personalstand von 48 Mitgliedern bei der Jugendfeuerwehr Wiesloch. Seit dem letzten Jahr ist die Mitgliederzahl um neun Jungen und Mädchen angestiegen. Ein Jugendlicher wurde in die Einsatzmannschaft übergeben. Außerdem konnte man für das zehnköpfige Gruppenleiterteam Patrick Bader als weiteren Betreuer dazu gewinnen. 

Mehr als 80 einzelne Gruppen- Gemeinschaftsdienste und Veranstaltungen wurden in 2013 durchgeführt. Darunter der Sommertags-, bzw. Martinsumzug, die Christbaum - und Nikolausaktion und der „Tag der Helfer“. Über die regulären Gruppen – und Gemeinschaftsdienste hinaus wurde das 150-jährige Jubiläum der aktiven Wehr durch den ganzen Nachwuchs und das Betreuerteam tatkräftig unterstützt. 

Den Anfang machte die Großübung bei „Kissel & Wolf“, die ausschließlich die Jugendfeuerwehren des Unterkreises durchführten. Darauf folgten Aktionen, wie beispielsweise die „Kurpfalz Klassik“, wo Gruppe 2 mit der frisch restaurierten Handdruckspritze einen historischen Einsatz vorführte. Aber auch im Hintergrund von vielen anderen Aktionen spielte die Jugendfeuerwehr eine große Rolle, auf die die aktive Wehr nicht verzichten konnte. Zu weiteren besonderen Events des vergangenen Jahres zählten natürlich das Sommerzeltlager in Altlußheim und das Schlittschuhfahren als Jahresabschluss in der Wieslocher Eishalle.

Auf den Jahresbericht des Jugendfeuerwehrwarts und des Fördervereinsvorsitzenden folgten die Gruppenberichte der einzelnen Jugendgruppen. Besondere Höhepunkte waren in der jüngsten Gruppe 4 das Schnitzen der Halloween-Kürbisse und in Zusammenarbeit mit Gruppe 3 das Basteln von Christbaumschmuck, der den Weihnachtsbaum in der Wieslocher Innenstadt zierte und somit einen gelungen Abschluss für das Jubiläumsjahr bot. Bei der Gruppe 2 verbrachte man ein spaßiges Ausbildungs- und Übernachtungswochenende. Aber auch bei Wettbewerben war die Jugendfeuerwehr Wiesloch sehr erfolgreich: So erreichte die Gruppe 3 die Jugendflamme der Stufe 1, während die älteste Gruppe nach langem und hartem Training in strömendem Regen die Leistungsspange, eines der höchsten Abzeichen der deutschen Jugendfeuerwehr, absolvierte. 

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung wurde Marco Friz in seiner Funktion als Kassier des Fördervereins für die ordnungsgemäße Kassenführung entlastet. 

Doch der Versammlung standen noch weitere wichtige Tagesordnungspunkte bevor. Die Führung der Jugendfeuerwehr Wiesloch war nach Ablauf der Amtszeit neu zu wählen. Zunächst beantragte Manuel Hecker eine Satzungsänderung, die beinhaltet, dass der Jugendfeuerwehrwart zukünftig von zwei Stellvertretern anstatt nur einem unterstützt wird. Dies wurde einstimmig beschlossen. Außerdem kündigte Hecker seine Kandidatur für weitere drei Jahre als Jugendfeuerwehrwart und Vorsitzender des Fördervereins an. Alle Wahlberechtigten entschieden sich dafür, dass Manuel Hecker auch in Zukunft als das Amt ausführen soll. Nachdem der bisherige Stellvertreter Marco Friz nicht erneut kandidierte, war für diese Funktion die Nachfolge zu wählen. Von nun an nehmen Jonas Mittenzwei und Niclas Waibel, beide Gruppenleiter der Gruppe 4, diese Aufgabe gemeinsam wahr. Außerdem freut sich die Jugendfeuerwehr Wiesloch über ihre die weitere Zusammenarbeit mit dem im Amt bestätigten Elternvertreter Ralf Brenner und den beiden Kassenprüfern Thomas Hörner und Stefan Seewöster. 

Als nächstes folgte ein nicht alltäglicher Tagesordnungspunkt auf einer Hauptversammlung des Nachwuchses: Kreisjugendfeuerwehrwart Gregor Wipfler ehrte Marco Friz für sein überdurchschnittliches Engagement in der Jugendfeuerwehr. In seiner Rede hob er besonders hervor, dass Friz seine Ämter in Wiesloch und bei der Kreisjugendfeuerwehr erfolgreich und leidenschaftlich ausführte. Dabei erinnerte er an die „unnachahmliche Art“ seiner Amtsführung und die gemeinsamen Projekte. Der Gruppenleiter der Gruppe 1 wurde mit der Ehrennadel der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg in Silber ausgezeichnet. 

Grußworte sollten bei dieser Hauptversammlung natürlich auch nicht fehlen. Bürgermeister Ludwig Sauer dankte dem Betreuerteam für die Arbeit und den Jugendlichen für ihre Bereitschaft, sich zu engagieren. Besondere Anerkennung sprach er der Gruppe 1 mit ihrer bestandenen Leistungsspange zu. Weitere lobende Worte kamen auch von Stadtbrandmeister Peter Hecker und dem Elternvertreter Ralf Brenner, der sich mit Schokoriegeln beim Gruppenleiterteam bedankte. Am Schluss der Veranstaltung durfte eine kleine Dankesrede von Ehrenkommandant Rainer Kircher natürlich nicht fehlen. Dieser beglückwünschte die Gewählten und den Geehrten und ließ sich es nicht nehmen, bereits auf das im Jahr 2017 bevorstehende 50-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr Wiesloch hinzuweisen. 

Im Anschluss der Veranstaltung kamen einige der Anwesenden bei der kurzweiligen Saftbar zusammen und tauschten sich in Sachen Jugendfeuerwehr aus. 

 

Geschrieben von Patrick Bader
Bearbeitet am Montag, 24 März 2014
Gelesen 1543