Ausblick auf das kommende Jahr bei Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Ausblick auf das kommende Jahr bei Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Mitte März fand die diesjährige Hauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wiesloch statt. Als Ehrengäste konnten Stadtbrandmeister und Kommandant Peter Hecker, die stellvertretenden Kommandanten Ronald Martin und Matthias Eberle, Abteilungskommandant Jürgen Bodri, die beiden stellvertretenden Abteilungskommandanten Marco Friz und Manuel Hecker, die Ehrenkommandanten und Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr Gerolf Sauer und Rainer Kircher, sowie Jürgen Schwarz von der Firma Kissel+Wolf von Jugendfeuerwehrwart und Vorsitzendem des Fördervereins Niclas Waibel begrüßt werden.
Mit knapp 40 Kindern und Jugendlichen, davon zehn weiblich, sind weiterhin hohe Mitgliederzahlen zu verzeichnen. Aufgeteilt in 4 Gruppen wurden die Mitglieder im vergangenen Jahr von zwölf Jugendgruppenleitern und Jugendgruppenleiterinnen betreut.
Waibel führte durch das vergangene Jahr, im Januar ging es traditionell mit der Christbaumaktion los. Es wurden wieder zahlreiche Bäume im gesamten Stadtgebiet gesammelt und ein kleiner Teil am Abend auf dem Parkplatz des WieTalBads verbrannt. Im weiteren Jahresverlauf wurde der Sommertagsumzug mit zahlreichen Kindern und Jugendlichen begleitet. Im Mai wurde die Einsatzabteilung beim Tag der Helfer wieder durch Spül- und Ordnungsdienste, aber auch am Infostand und bei den Vorführungen unterstützt. Nur eine Woche später stand dann auch schon das Zeltlager an. Im vergangenen Jahr wurden fünf Tage in Stutensee verbracht. Bei Stockbrot, Nachtwanderung, Spielerallye und vielem mehr kam keine Langeweile auf. Im Juli wurde dann die Firma „Kissel + Wolf“, langjähriger Partner und Unterstützer der Jugendfeuerwehr, bei ihrem 125-jährigen Firmenjubiläum unterstützt. Des Weiteren wurde der Anlass genutzt, um die Bereichsübung der Jugendfeuerwehren auf dem Firmengelände auszurichten. Mit 250 Teilnehmern und 30 Fahrzeugen bot sich den Zuschauern ein imposantes Bild. Der im vergangenen Jahr in Heidelberg stattgefundene Landesfeuerwehrtag wurde von den Jugendfeuerwehren des Rhein-Neckar-Kreises unterstützt. So waren auch einige Jugendgruppenleiter aus Wiesloch in Heidelberg vertreten und betreuten dort eine Mitmach-Station. Während der Sommerferien wurde wieder ein Ausflug für die Kinder und Jugendlichen angeboten. Im vergangenen Jahr führte dieser in die „Sprungbude“ nach Heidelberg. Dort konnten sich alle auf zahlreichen Trampolinen austoben, im Anschluss konnten sich die Teilnehmer im Wieslocher Feuerwehrhaus noch stärken. Auch konnte im vergangenen Jahr eine neue Sitzgelegenheit am Otmar-Alt-Brunnen in der Fußgängerzone eingeweiht werden, diese ist dem Jubiläum der Jugendfeuerwehr im Jahre 2017 gewidmet. Am Kameradschaftsabend Ende Oktober konnten zwei Jugendliche an Jürgen Bodri und seine Einsatzabteilung übergeben werden. Gegen Ende des Jahres wurden in und um Wiesloch wieder vermehrt Nikoläuse gesichtet. Mit über 100 Aufträgen konnten wieder zahlreiche Kinderaugen bei der Nikolausaktion zum Leuchten gebracht werden. Den Abschluss des Jahres bildete die Weihnachtsfeier, welche in die Weinberge führte. Dort galt es in Gruppen zahlreiche Aufgaben zu bewältigen. Mit einem Hoodie mit aufgesticktem Jugendfeuerwehrlogo verabschiedete sich das Gruppenleiterteam dann in das nächste Jahr.
Im Jahre 2018 konnten weiterhin gleich vier neue Gruppenleiter ihre Ausbildung abschließen. Timo Kahlig, Tillmann Bruder, Mona Zirkel und Robin Schweikert wurde somit alles Nötige an die Hand gelegt, um in Zukunft den Nachwuchs der Wieslocher Feuerwehr adäquat auszubilden.
Bei den folgenden Berichten der Jugendgruppen berichteten die jeweiligen Gruppenleiter über das vergangene Jahr ihrer Gruppe. So konzentrierten sich die Jüngsten der Jugendfeuerwehr vor allem mit den Grundlagen der Feuerwehr, auch Spiel und Spaß kommen hier nicht zu kurz. Die Mitglieder der Gruppe 3 stiegen schon etwas tiefer in die Materie ein und beschäftigten sich intensiv mit dem Löschangriff und den Fahrzeugen der Feuerwehr. Die Jugendlichen der Gruppe 2 konnten im vergangenen Jahr erfolgreich die Jugendflamme 2 absolvieren. Im Fokus der Ältesten, der Gruppe 1, stand die Vorbereitung auf die Feuerwehr Grundausbildung, welche alle im Jahr 2019 antreten.
In seinen Grußworten lobte Peter Hecker die vorbildliche Jugendarbeit. Er hob hervor, dass die meisten Kameraden der Einsatzabteilung der Jugendfeuerwehr entstammen. Rainer Kircher gab einen Exkurs in die Geschichte der Jugendfeuerwehr und wies auf den bevorstehenden Tag der Helfer hin. Dieser jährt sich 2019 zum 40. Mal.
Im Anschluss gab Kassier Patrick Bader einen Einblick in das Kassenbuch, er wurde im Anschluss einstimmig entlastet. Thomas Hörner und Stefan Seewöster wurden erneut in das Amt der Kassenprüfer gewählt.
Nachdem der langjährige Elternvertreter Ralf Brenner gemäß der Satzung aus seinem Amt ausschied wurde Georg Hirsch einstimmig zu seinem Nachfolger gewählt. Jugendfeuerwehrwart Niclas Waibel dankte Ralf Brenner für seine langjährige Unterstützung und Mitarbeit, er übergab ihm ein Präsent in Form eines Pullovers und eines Handtuches, jeweils mit dem Logo der Jugendfeuerwehr versehen. Der Vorstand des Fördervereins besteht somit nun aus Niclas Waibel, Patrick Bader und Georg Hirsch.
Niclas Waibel ging in seinem Ausblick für 2019 kurz und prägnant auf die wichtigsten anstehenden Veranstaltungen ein, dies sind das zum einen das Pfingstzeltlager und der Sommerausflug. Zum anderen sind es die Abzeichen, die Jugendflamme und die Leistungsspange, welche 2019 von verschiedenen Gruppen angestrebt werden.
Bevor im Anschluss an die Sitzung die traditionelle Saftbar zum Verweilen und Gesprächen lud, konnte noch das neue Fahrzeug der Jugendfeuerwehr besichtigt werden. Das Fahrzeug wurde Mitte 2018 gebraucht durch den Förderverein angeschafft und anschließend in Eigenleistung über unzählige Stunden umgebaut, um ein auf die Jugenddienste abgestimmtes Fahrzeug zu erhalten. Weiterhin konnte der Jugendraum offiziell unter seinem neuen Namen „Rainer-Kircher-Saal“ eingeweiht werden. Das bereits am Kameradschaftsabend 2018 übergebene Schild wurde durch ein Porträt von Rainer Kircher ergänzt. Auf der Rückseite sind einige Worte zur Person Rainer Kircher zu finden. Somit ist nun für alle Besucher der neue Name ersichtlich.

Geschrieben von Stefan Mittenzwei
Bearbeitet am Donnerstag, 25 April 2019
Gelesen 486