Was tun bei Wespennestern?

Momentan viele Telefonanfragen | Feuerwehr entfernt keine Nester

Sommerzeit ist Wespenzeit: Viele Bürgerinnen und Bürger sind derzeit den gelb-schwarzen Brummern ausgesetzt, die auf der Suche nach Nahrung und Baumaterial dem Menschen sehr nahe kommen. Nicht selten bauen die Insekten ihre Nester unmittelbar an oder sogar in Wohnhäuser.

Zwar sehen Experten ein "normales Wespenjahr", trotzdem gehen momentan vermehrt Anrufe bei der Feuerwehr ein, ob die Helfer Nester entfernen oder einen Rat geben können.

Hier ein paar Tipps zum Umgang mit den Tieren:

  • Viele Wespenarten, darunter die Hornisse, sind vom Aussterben bedroht und stehen unter Naturschutz - Ihre Nester dürfen nur entfernt werden, wenn Gefahr für die Menschen besteht, etwa bei erwiesener Allergie.
  • Wespenvölker leben nur einen Sommer lang. Ab April wird die Wespenkönigin, die als einzigste ihres Volkes den Winter überlebt hat, mit dem Nestbau beginnen. Nach und nach schlüpfen die Arbeiterinnen und das Nest wird größer und größer. Richtig große Dimensionen erreicht es aber erst Ende des Sommers Dann hat das Volk allerdings nur noch eine Lebenserwartung von wenige Wochen.
  • Ein verlassenenes Nest wird nie ein zweites Mal bevölkert.
  • Wespen- und Hornissen reagieren nur aggressiv, wenn Menschen ihrem Nest zu Nahe kommen. Bei einem Abstand von über vier Metern sind sie harmlos.
  • Falls ein Nest mit Gift entfernt werden soll, überlegen Sie sich, ob das Gift nicht gefährlicher ist und länger erhalten bleibt als die Insekten.
  • Oft ist ein Entfernen des Nestes zu vermeiden. Eine Röhre oder Fliegendraht am Einflugloch der Insekten kann bewirken, dass sich Mensch und Tier nicht mehr in die Quere kommen.


Die Feuerwehr entfernt nur Wespen, bei denen akut eine Gefahr im Verzug ist.
Beispielsweise, wenn ein Schwarm in ein Zimmer mit gefährdeten Personen (Kleinkinder o.Ä.) eingedrungen ist und die Personen das Zimmer nicht verlassen können. In diesem Fall ist der Notruf, Telefon 112 zu wählen. In allen anderen Fällen sei ein Blick in die gelben Seiten oder im Internet auf die bekannten Suchmaschinen empfohlen. Professionelle Schädlingsbekämpfer bieten auch rund um Wiesloch ihre Dienste an.

Ausführlichere Informationen und Links sind in unserer Rubrik Tipps zu finden:

Wespen, Bienen oder Hornissen

 

Geschrieben von Marco Friz
Bearbeitet am Donnerstag, 23 Juli 2015
Gelesen 1256