Schauübung auf Feuerwehrtag von Auto Wagner

Zuschauern wurde Können bei der Rettung nach Verkehrsunfällen demonstriert

Am 1. und 2. April lud der Wieslocher Volvo- und Ford-Partner Auto Wagner zum Feuerwehrtag in die Güterstraße ein. Neben Vertretern der umliegenden Feuerwehren galt die Veranstaltung aus Fachvorträgen und Demonstrationen auch der breiten Öffentlichkeit.

Die Wieslocher Abteilungsfeuerwehr demonstrierte ihr Können bei der Rettung nach Verkehrsunfällen am Donnerstagabend. In einer Schauübung zeigten die Frauen und Männer der Feuerwehr, wie sie eingeschlossene PKW-Insassen im Ernstfall befreien. Im vergangenen Jahr mussten die Einsatzkräfte bei neun schweren Unfällen in und um Wiesloch sowie auf der nahen A6 tätig werden. Oberstes Ziel der Retter ist es, verunglückte Personen bis spätestens eine Stunde nach dem Unfallereignis in die Klinik einzuliefern. Zwischen der Ankunft der Hilfskräfte und dem Abtransport von Verletzten in umliegende Kliniken bleiben der Feuerwehr für die eigentliche Rettung durchschnittlich 20 Minuten. Wie die Übung anschaulich darlegte, bedarf es hierzu einem Mix aus moderner Rettungstechnik und einstudierten Abläufen. Dabei ist reibungslose Hand-in-Hand-Arbeit zwischen allen beteiligten Hilfsorganisationen gefragt.

Zur Übung auf dem Ausstellungsgelände von Auto Wagner fuhr die Feuerwehr mit Einsatzleitwagen, Löschgruppenfahrzeug und Rüstwagen heran. Angeführt wurden sie von einem modernen Demonstrationsfahrzeug von Volvo. Auf der Freifläche waren zwei Schrottfahrzeuge in einer Art Frontalzusammenstoß hergerichtet, wie es bei Unfällen auf Landstraßen nicht selten der Fall ist. Nach dem Absitzen von den Fahrzeugen, ging denn alles ganz rasch seinen Weg. Ein Teil der Mannschaft sicherte die beiden Wagen, weitere Kräfte begannen derweil zügig aber behutsam eine Öffnung zu den Insassen zu schaffen. Weitere Feuerwehrleute legten die notwendigen Gerätschaften bereit oder kümmerten sich um die Erstversorgung der „verletzten“ Fahrer. Rauenbergs Abteilungskommandant Julian Haupt stellte sich als Fahrer eines Fahrzeugs zur Verfügung.

Vom stellvertretenden Abteilungskommandanten Michael Roth wurde die Szenerie für die zahlreichen Zuschauer moderiert. Er erklärte Schritt für Schritt der Rettungsmaßnahmen und wies auf dabei auf die besonderen Herausforderungen für die Wehr hin. In modernen Fahrzeugen gestalten der Feuerwehr verschiedene Systeme das Leben nicht immer leicht. Höherfeste Stähle, zahlreiche Airbags oder alternative Antriebe zählen hierzu. „Mit all diesen Herausforderungen müssen unsere Kräfte umgehen können. Was Fahrzeuginsassen bei einem Unfall schützen soll, kann während der Rettung zum Teil hinderlich werden“, erläuterte Michael Roth. Lautes Knacken und Knattern der Hydraulik-Aggregate begleitete die Befreiung der beiden Wageninsassen. Tür für Tür wurde von den beiden Fahrzeugen abgetrennt. Auf der einen Seite sorgte ein Hydraulikzylinder nun für den benötigten Platz zur Befreiung des Verunfallten. Beim zweiten Wagen sorgte das Zusammenspiel der schweren Rettungsschere und des Spreizers zunächst für Beinfreiheit und anschließend für das sichere Abtrennen des Fahrzeugdachs. Keine 20 Minuten nach der Ankunft war das Übungsziel der Rettung somit erreicht. Großer Applaus brandete auf dem Gelände auf. Michael Roth bedankte sich bei Ulrike Aull, Geschäftsführerin von Auto Wagner, für die Übungsmöglichkeit im Rahmen des Feuerwehrtages.

Hinweis: Wer sich über das Können der Feuerwehr und der weiteren Wieslocher Hilfsorganisationen informieren möchte, hat dazu wieder auf dem Tag der Helfer am 16. und 17. Mai Gelegenheit.

Bilder 1 - 7: H&B Pressebild Pfeifer

Geschrieben von Marco Friz
Bearbeitet am Sonntag, 05 April 2015
Gelesen 1587