22 - Kellerbrand


Datum: 19.02.2019, 02:50 Uhr
Einsatzort: Wiesloch Zwischen den Wegen
Wiesloch: VRW/ELW, LF 20/16, TLF 20/40-SL, DLK 23/12, GW-T, MTW 1
Abteilung Frauenweiler: LF 8/6
Rettungsdienst: 1x NEF, 2x RTW
Kellerbrand

In der Nacht von Montag auf Dienstag kam es zu einem Kellerbrand in der Straße "Zwischen den Wegen". Gegen 2:50 Uhr hatte die Integrierte Leitstelle Rhein-Neckar die Abteilungsfeuerwehren aus Wiesloch und Frauenweiler zu dem Objekt im Westen der Stadt alarmiert. Da sich die Bewohner samt ihres Vierbeiners bereits in Sicherheit gebracht hatten, konzentrierten sich die Arbeiten der Feuerwehr auf die Brandbekämpfung im Heizungskeller. Dort brannte die Isolierung eines Warmwasserbereiters. Aufgrund der starken Rauchentwicklung mussten die Wehrleute unter schwerem Atemschutz vorgehen. Durch den schnellen Einsatz konnte eine weitere Ausbreitung der Flammen verhindert werden. Nach weiteren Nachlöscharbeiten und der Belüftung der Räumlichkeiten konnten die 40 angerückten Ehrenamtlichen den Einsatz beenden.
In diesem Zusammenhang weist die Feuerwehr darauf hin, dass Heimrauchmelder frühzeitig vor giftigen Rauchgasen warnen. Nur durch diese frühzeitige Warnung ist ein rechtzeitiges Verlassen des Gefahrenbereichs möglich.

 

Polizeibericht des Polizeipräsidiums Mannheim

Wiesloch/Rhein-Neckar-Kreis (ots)

Polizei und Feuerwehr wurde am frühen Dienstagmorgen ein Brand in einem Einfamilienhaus in Wiesloch gemeldet. Beim Eintreffen der Polizeibeamten hatten die Bewohner, zwei Männer im Alter von 64 und 38 Jahren und eine 32-jährige Frau das Haus bereits verlassen. Auf dem Keller war starke Rauchentwicklung feststellbar. Durch die Freiwilllige Feuerwehr Wiesloch konnte der Brand rasch gelöscht werden. Die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache dauern an, Hinweise auf ein strafbares Verhalten konnten bislang nicht erlangt werden. Die Bewohner erlitten leichte Rauchgasvergiftungen. Eine Behandlung im Krankenhaus war nicht erforderlich. Das Haus ist durch die starke Rauchentwicklung derzeit nicht bewohnbar und wird seither gelüftet. Die Bewohner kamen bei Bekannten unter. Der Sachschaden wird auf fast 100.000 Euro geschätzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mannheim
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Michael Klump
Telefon: 0621 174-1108
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.polizei-bw.de/

Geschrieben von Stefan Mittenzwei
Gelesen 721