Erfolgreiche Teilnahme beim härtesten 400-Meter-Lauf der Welt

Zwei Feuerwehrleute aus Wiesloch nahmen an Schanzenlauf in Titisee-Neustadt teil

Erfolgreiche Teilnahme beim härtesten 400-Meter-Lauf der Welt

Am vorletzten Samstag, 15. Juli wurde zum wiederholten Male der härteste 400-Meter-Lauf ausgetragen. Mehr als tausend Teilnehmer aus dem Bereich Spitzensport und aus dem Freizeitbereich waren zur "Red Bull 400 – Weltmeisterschaft 2017" waren auf der Hochfirstschanze in Titisee-Neustadt angetreten. Zu den Startern zählte ebenso der bekannte Sänger Andreas Bourani. Entgegengesetzt zu den Skispringern wird bei diesem Extremlauf nicht die Schanze nach unten bezwungen sondern nach oben. Die Strecke führt mit einer Steigung von 70 Prozent vom Auslauf bis ganz nach oben bis aufs Starthaus an der Spitze der Schanze.

Von der Wieslocher Feuerwehr nahmen Michael Schumacher und Jan Braun in der Staffel Feuerwehr teil. Sie bildeten zusammen mit den Feuerwehrkameraden Leander Schrimpf und Thomas Heinold der Feuerwehr Weingarten ein Team unter dem Namen „Firefighter Nordbaden“. Bei der Feuerwehrstaffel treten die vier Teilnehmer der Staffel in ihrer Feuerwehrschutzausrüstung an und teilen sich die vierhundert Meter lange Bergstrecke. Nach jeweils einhundert Metern Vollgas wurde nach völliger Erschöpfung der Staffelstab an den nächsten Läufer übergeben. In der Feuerwehrwertung gab es zu nächst zwei Vorläufe, bei denen die schnellsten Teams für das Finale ermittelt wurden. Die vier Feuerwehrläufer aus Nordbaden gaben alles und kamen im Vorlauf in einer Zeit von 4:13 Minuten ins Ziel. Nach dem alle wieder zurück im Startbereich waren, wurde heiß auf die Ergebnisse gewartet. Aber das Warten hatte sich gelohnt: Die Zeit hatte gereicht um im Finale bei den 20 besten Feuerwehrteams nochmals an den Start zu gehen.

Im Finale stellte dann das Team die Reihenfolge nochmals ein wenig um, um einer eventuelle Verbesserung zu erziehen. Michael Schumacher machte den Start und übergab an Leander Schrimpf, Leander übergab an Jan Braun der dann am Schanzentisch an Thomas Heinold den Schlussläufer übergab. Mit allerletzter Kraft kämpfte sich Thomas ins Ziel und die Zeit konnte um acht Sekunden verbessert werden. Mit dieser Zeit erreichten das Team Platz 12 bei der Weltmeisterschaft. Zum krönenden Abschluss konnte das Team Nordbaden noch ein Abschlussfoto mit dem Sänger Andreas Bourani ergattern. Völlig zufrieden machten sie sich nach ihrer ersten Teilnahme an diesem Lauf wieder auf den Heimweg und können jetzt schon sagen „2018 wir sind wieder dabei“.

Geschrieben von Jan Braun
Bearbeitet am Montag, 24 Juli 2017
Gelesen 1227