Handgriffe für den Brandeinsatz trainiert

Wieslocher Abteilungswehr schloss kürzlich Übungsblock Brandbekämpfung ab

Handgriffe für den Brandeinsatz trainiert

Mit einer Ganztagesausbildung ging im März der erste Übungsblock der Abteilungsfeuerwehr Wiesloch zu Ende. Seit Januar beschäftigten sich die ehrenamtlichen Frauen und Männer der Einsatzabteilung mit dem Thema „Brandbekämpfung“.

Zu Beginn des Jahres kamen die Führungskräfte zu einer Objektbegehung zusammen. Es ging zum Gelände der Wieslocher Firma Kissel + Wolf GmbH, wo die gesamte Unternehmensleitung die Feuerwehr willkommen hieß. Angeführt von den Geschäftsführern Gerhard Spies und Tammo Hess, sowie von Betriebsleiter Jürgen Schwarz besichtigten die Gruppen- und Zugführer die brandschutztechnischen Einrichtungen und besondere Räumlichkeiten des Betriebs. Anschließend kam die Gruppe zu einem kurzweiligen Austausch zusammen.

An drei weiteren Mittwochabenden widmete sich die Einsatzmannschaft in einer Objektübung und in Stationsausbildungen den Handgriffen, die im Brandeinsatz gefragt sind. Um den Ausbildungsstand zu prüfen, führte man zunächst eine Einsatzübung durch. In einem leerstehenden Gebäude in der Südlichen Zufahrt trainierten die Helferinnen und Helfer das Vorgehen bei einem ausgedehnten Werkstattbrand, bei dem mehrere Personen in einem „verrauchten“ Betrieb als vermisst galten. Hier musste nicht nur ein Löschangriff und die Menschenrettung durchgeführt werden, auch musste zunächst gewaltsam Zugang geschaffen werden.

Neben dem Umgang mit Atemschutzgeräten, darunter der sogenannten Einsatzkurzprüfung und den Grundsätzen für den Atemschutzeinsatz, warteten drei weitere Stationen auf die Feuerwehrleute aus der Kernstadt. An einer Übungstür von der Nachbarwehr Walldorf trainierten die Kräfte das Öffnen von Türen im Brandeinsatz. Kommt es zu einem Ernstfall, der das gewaltsame Öffnen von Türen nötig macht, ist der sichere und schnelle Umgang mit Brechwerkzeugen gefragt. Ebenso intensiv beschäftige man sich mit den vorhandenen Wärmebildkameras. Mit Hilfe dieser Geräte ist bei einem Brand selbst bei Nullsicht eine Orientierung und damit auch eine zielgerichtete Personensuche möglich. Wenn Personen bei einem Brand vermisst werden, sind das schnelle Auffinden und die Rettung oberste Prioritäten der Feuerwehr. Für diese Fälle trainierten die Floriansjünger verschiedene Rettungstechniken.

Um das erlernte Wissen noch einmal ausführlich anzuwenden, stand zum Abschluss des Übungsblocks eine Ganztages-Ausbildung auf dem Plan. Am 9. März fing das Wochenende für die ehrenamtlichen Kräfte daher schon sehr früh an. Samstagmorgen, um 8:30 Uhr begrüßte das Ausbilderteam die Teilnehmer zum sogenannten „Brandbekämpfungstag“. Mit der Einheit „Brennen und Löschen“ startete der Tag durch die beiden Kameraden Dr. Jürgen Graf und Michael San José. Beide demonstrierten in zahlreichen Versuchen sehr anschaulich die Wirkung unterschiedlicher Löschmittel. Ebenso gingen die Ausbilder auf die grundlegenden Zusammenhänge des Verbrennungsvorganges ein.

Zum Abschluss der Ausbildung galt es noch zwei Löschzug-Übungen durchzuführen. In einem ersten Szenario, welches auf dem Klinikgelände des PZN Wiesloch stattfand, diente ein Kellerbrand als Annahme. Es mussten mehrere vermisste Personen gerettet und eine Brandbekämpfung durchgeführt werden. Dass die Abläufe im Brandeinsatz sitzen, zeigte die schnelle Rettung der drei „Vermissten“. In einer Manöverkritik ging das Ausbilderteam mit den Übungsteilnehmern auf positive und negative Aspekte der Übung ein.
Das zweite Szenario hieß „Brand in einer Gaststätte“, wozu die Kräfte wieder das Abrissgebäude in der Südlichen Zufahrt ansteuerten. Dort wartete schon ein aufgeregter „Nachbar“ auf den Einsatzleiter, der in die Situation einwies. In routinierter Abfolge wurden die Befehle gegeben, die auf Menschenrettung und Brandbekämpfung lauteten. Nach und nach arbeiteten die Übungsteilnehmer ihre Aufträge ab, wozu sie auch die Drehleiter einsetzen. Am Nachmittag ging die Ausbildung in diesem Bereich für das Jahr 2019 zu Ende.

Ein herzliches Dankeschön der Abteilungsführung gilt den folgenden Unternehmen und Einrichtungen, die die Ausbildung unterstützt haben. Dazu zählen die Firmen Kissel + Wolf GmbH und WHB GmbH, das THW Wiesloch-Walldorf, die Werkfeuerwehr PZN, sowie die Feuerwehr Walldorf. Ebenso dankt man dem Ausbilderteam um Patrick Bader, Dennis Friz, Marco Friz, Dr. Jürgen Graf, Rouven Klemisch, Thomas Mantz, Michael Milker, Katharina Paul, Simon Paul, Michael San José und Jochen Ulmer

Geschrieben von Marco Friz
Bearbeitet am Dienstag, 30 April 2019
Gelesen 550