Bei knapp 100 Veranstaltungen war die Jugendfeuerwehr Wiesloch präsent

An der vergangenen Hauptversammlung blickt Jugendfeuerwart Niclas Waibel stolz auf das Jahr 2015 zurück

Bei knapp 100 Veranstaltungen war die Jugendfeuerwehr Wiesloch präsent

Ende Februar fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Wiesloch statt. Der Jugendfeuerwehrwart und Vorsitzende des Fördervereins, Niclas Waibel begrüßte neben den Mitgliedern des Fördervereins, die Mitglieder der Jugendfeuerwehr und den Gruppenleitern außerdem zahlreiche Ehrengäste. Darunter Bürgermeister Ludwig Sauer, Stadtbrandmeister Peter Hecker, Kommandant der Abteilung Wiesloch Jürgen Bodri mit seinem Stellvertreter Michael Roth, den Kommandanten der Werkfeuerwehr HDM Orhan Bekyigit, sowie die beiden Ehrenkommandanten Rainer Kircher und Gerolf Sauer. 

 

In seinem Jahresbericht hob Waibel die große Anzahl von 51 Mitgliedern besonders hervor. 

Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet dies einen Verlust von sechs Jugendlichen. Dies ist der Übergabe der Jugendlichen von Gruppe 1 in die aktive Wehr zu zollen. Im vergangenen Jahr konnten 10 Kinder erfolgreich ihr erstes Abzeichen, die Jugendflamme 1 ablegen.  Das Betreuerteam stellte im Jahr 2015 knapp 100 Veranstaltungen, bestehend aus Gruppendiensten, Gemeinschaftsdiensten und Gemeinschaftsaktionen auf die Beine.

2015 startete mit der Christbaumaktion, bei der die Kinder mit ihren Betreuern auf Spendensammlung gingen, während die aktive Einsatzmannschaft den ausgedienten Weihnachtsdekor von der Straße aufsammelte. Parallel zu zahlreichen Gruppen – und Gemeinschaftsdiensten, die über das Jahr verteilt veranstaltet wurden, fand im Frühjahr der Sommertagsumzug statt, den die Jugendfeuerwehr begleitete. Im Mai forderte der traditionelle „Tag der Helfer“ das Engagement von allen Beteiligten der Feuerwehr. Dabei halfen die Kinder und Jugendlichen überwiegend beim Abräumen von schmutzigem Geschirr und im Spüldienst. Aber auch beim Infostand, der Spielestraße und der verschiedenen Vorführungen zeigte der Feuerwehr Nachwuchs sein Engagement. Eine Woche später nahmen alle am Kreiszeltlager in Spechbach teil. Das gesamte Team genoss dort vier Tage lang die gemeinsame Zeit. Über den Sommer hinweg widmete sich jede Gruppe ihren eigenen Diensten. In den Sommerferien fuhr die Jugendfeuerwehr Wiesloch gemeinsam in den Kletterpark nach Speyer, wo sich sowohl die Kinder als auch die Gruppenleiter in gewagter Höhe beweisen und so ihre Grenzen überwinden konnten. Inzwischen zur Tradition geworden ist die Kürbis-Schnitzaktion, die jedes Jahr kurz vor Halloween von der aktuellen Gruppe 5 durchgeführt wird. Die Werke der Kinder wurden auf dem Vordach der großen Fahrzeughalle und auf dem Balkon des Jugendbereichs mit hübscher Beleuchtung der Öffentlichkeit präsentiert. Schon kurz danach begleiteten die Kinder und Jugendlichen den St. Martins Umzug in der Fußgängerzone. In der Weihnachtszeit hatten das 

Gruppenleiterteam und viele freiwillige Helfer der aktiven Wehr alle Hände voll zu tun mit der Nikolausaktion. Dabei konnten wieder zahlreiche Kinder in Wiesloch und Umgebung glücklich gemacht werden. Mitte Dezember ließ die Jugendfeuerwehr das Jahr bei einem Besuch in der Wieslocher Eishalle mit anschließendem Essen und einem Geschenk für jedes Kind gemütlich ausklingen. 

Nach dem Bericht des Jugendfeuerwehrwartes wurden die besonderen Aktionen der einzelnen Jugendgruppen vorgestellt: Gruppe 5 lernte auf spielerische Weise die ersten Feuerwehr Techniken und diese im Team anzuwenden. Gruppe 4 strebte die Jugendflamme 1 an, die sie im Laufe des Jahres auch erfolgreich meisterten. Für Gruppe 3 und 2 war 2015 ein anstrengendes Jahr. Neben dem Training und der Abnahme der Leistungsspange, war zudem ein weiteres Ziel die Abnahme der Jugendflamme 2. Mit Stolz konnten alle beteiligten Jugendlichen beide Abzeichen zum Jahresende hin präsentieren. Für die älteste Gruppe 1 ist ein ganz besonderes Jahr vergangen. Bereits im Februar konnten die jungen Erwachsenen die Grundausbildung des Unterkreises Wiesloch besuchen. Im weiteren Verlauf des Jahres wurden sie von ihren Gruppenleitern auf ihren Einsatz in der aktiven Wehr vorbereitet. Im Herbst konnte zudem ihre Jugendfeuerwehrkarriere mit der Abnahme der Jugendflamme 3, die alle erfolgreich erwarben, abgeschlossen werden. Am Kameradschaftsabend konnten Manuel Hecker und Marco Friz in würdevollem Rahmen ihre Gruppe, Berthold Niemann, Karl Bruder, Mario Bader, Philipp Meudt, Stefan Mittenzwei, Timo Kahlig und Vleart Loshay, an Jürgen Bodri und seine Einsatzmannschaft übergeben.

Anschließend folgten die Grußworte, in welchen die Kinder und Jugendlichen sowie die Betreuer durchgehend für ihr Engagement gelobt wurden. Bürgermeister Ludwig Sauer lobte den „Einsatz“ des Betreuerteams und hob die große Anzahl von Kindern- und Jugendlichen heraus, wodurch die Jugendfeuerwehr Wiesloch als eine der größten derartigen Organisation im gesamten Landkreis zählt. Elternvertreter Ralf Brenner übergab dem Betreuerteam eine kleine Anerkennung und lobte die Arbeit der Frauen und Männer. Weiterhin wurde Jonas Mittenzwei als Kassier eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt und er wurde entlastet. Während diesem Tagesordnungspunkt wurde auch gleich auf das 50-jährige Jubiläum im Jahr 2017 hingewiesen. 

In seinem Ausblick auf 2016 hob Niclas Waibel das Zeltlager in Altlußheim, den Sommerausflug, die angestrebten Auszeichnungen, wie das Ablegen der verschiedenen Jugendflammen oder der Leistungsspange hervor. 

Im Anschluss gab es Möglichkeit, sich bei der Saftbar im Jugendraum weitergehend auszutauschen.

Geschrieben von Patrick Bader
Bearbeitet am Dienstag, 15 März 2016
Gelesen 1138