Ungewöhnliche Wasserentnahme – außergewöhnlicher Einsatz

Wieslocher Feuerwehr bei Sommertour des Rhein-Neckar-Fernsehens im Einsatz 
Beim Befehl „Saugleitung zu Wasser“ erwartet die großen formstabilen Feuerwehrschläuche in den wenigsten Fällen glasklares und wohltemperiertes Schwimmbadwasser. Dass die Motorspritze aus dem noblen Olympia-Becken des Wieslocher Freibads Wasser pumpen durfte, hatte daher auch einen ganz besonderen Grund: nicht etwa ein Großbrand hatte die Wieslocher Feuerwehr am Donnerstag Nachmittag auf den Plan gerufen, sondern die allseits beliebte Sommertour des Rhein-Neckar-Fernsehens machte den Einsatz von 10 Wehrleuten unter der Leitung von Abteilungskommandant Jürgen Bodri und dessen Stellvertreter Matthias Eberle beim Schwimmbad erforderlich. Für Oberbürgermeister Franz Schaidhammer war es nämlich gar keine Frage: wenn die Große Kreisstadt beim Städtewettbewerb überhaupt gewinnen wollte, musste auch die städtische Feuerwehr aufgeboten werden. Dabei war aber deren Einsatz eher atypisch, denn nicht die Hilfe für eine Mannschaft von Ratsherren und deren „Wettbewerbern“ aus dem heimischen Gewerbe stand im Mittelpunkt, sondern eher die Verhinderung eines schnellen Siegs. Mit zwei Strahlrohren galt es nämlich, die Überquerung einer mit Palmen „bewachsenen“ und ziemlich „unebenen Insel“ in Mitten eines Schwimmbeckens zu verhindern, was den Brandschützern zur großen Freude der vielen Zuschauer und des Fernsehteams auch recht gut gelang. Bleibt zu hoffen, dass die Mannschaftsmitglieder es sportlich nehmen und trotz dieser Einlage auch  weiterhin gut auf die Feuerwehr zu sprechen sind. Denn immerhin waren diese im kühlen Nass, wo hingegen die Wehrleute sämtliche Schläuche und Geräte, vor allen Dingen die schwere Pumpe mit Muskelkraft ins Schwimmbad tragen mussten. Weniger spektakulär und eher unter den Begriff „Hilfeleistung“ zu subsumieren, war dann der zweite Einsatz im Schwimmbad. Nach einer hitzigen Debatte im Jugendgemeinderat, dem ein Tauziehwettbewerb rund um ein „Wies-Loch“ (Schlammloch in Mitten der Liegewiese) folgte, landete der komplette Jugendgemeinderat einschließlich des Oberbürgermeisters, der Fernsehmoderatorin sowie einiger vorwitziger Zuschauer in selbigem und sah dementsprechend auch aus. Hier leistete das Einsatzteam unter Zuhilfenahme eines Hohlstrahlrohrs ebenfalls ganze Arbeit, sodass sein oberster Dienstherr und alle anderen Beteiligten gleich wieder blendend aussahen. Sowohl Frau Patricia Schaidhammer, als auch Bürgermeister Erwin Leute und Ehrenkommandant Rainer Kircher konnten dies den Helfern nur bestätigen. Natürlich hofft die Wieslocher Feuerwehr, dass recht viele Mitbürgerinnen und Mitbürger beim Tele-Voting mitmachen und Wiesloch als Sieger des Städtewettbewerbs hervorgeht. Schließlich soll sich der alles in allem fast fünfstündige Einsatz auch lohnen! Die Sendezeiten und alles Wissenswerte zur Sommertour – die Teilnehmer am Tele-Voting können wertvolle Preise gewinnen – kann man der RNZ oder der WieWo entnehmen.
Geschrieben von Ludwig Sauer
Bearbeitet am Samstag, 25 August 2007
Gelesen 2567