Totenehrung am Donnerstagabend

Aus Anlass des 40-jährigen Jubiläums der Jugendfeuerwehr Wiesloch wurde am vergangenen Donnerstagabend auf dem Wieslocher Hauptfriedhof der verstorbenen Feuerwehrleute und Ehemaligen gedacht. Abteilungskommandant Jürgen Bodri konnte neben den Abordnungen der Alters- und Ehrenabteilung, der Aktiven und der Jugendfeuerwehr auch zahlreiche Angehörige der Verstorbenen begrüßen. Sein besonderer Gruß galt der Ersten Bürgermeisterin der Stadt Wiesloch Ursula Hänsch, Ehrenkommandant Rainer Kircher, Stadtbrandmeister Peter Hecker, Frau Pfarrerin Dagmar Zobel vom Seelsorgeteam der Kreisfeuerwehr, welche auch die Ansprache hielt, sowie Herrn Peter Dehnelt aus Mühlhausen, der die würdige Feier mit zwei Trompetensoli umrahmte. Stellvertretend für alle Verstorbenen wurde an den Gräbern von Ehrenkommandant Willi Kircher sowie des langjährigen stellvertretenden Kommandanten Adolf Steidel jeweils eine Blumenschale niederlegt. Pfarrerin Zobel würdigte das Engagement der beiden Verstorbenen für die Feuerwehr, das sie als besonders beispielhaft darstellte. Dass die Jugendfeuerwehr Wiesloch noch vor Beginn ihrer Jubiläumsfeierlichkeiten der Toten gedenke, sei sehr beachtlich und verdiene Anerkennung. Die bewegenden und treffenden Worte der Feuerwehr-Seelsorgerin schlossen mit dem gemeinsamen Vater Unser.
Geschrieben von Ludwig Sauer
Bearbeitet am Dienstag, 17 Juli 2007
Gelesen 1573