Neue Einsatzkleidung

In diesen Wochen begann die Einführung der neuen Einsatzuniform der Wieslocher Feuerwehr. Eine Lieferung von 25 kompletten- Garnituren, bestehend aus Einsatzhose und Feuerwehrüberjacke, erreichte das Feuerwehrgerätehaus Wiesloch. Standardisiert wird für die komplette Wehr, mit ihren insgesamt vier Abteilungsfeuerwehren, die gleiche Einsatzuniform beschafft.  Die neuen Schutzjacken ersetzen die in den letzten 8 Jahren von Einsätzen stark verschlissenen Vorgängermodelle.Eine Komplettumstellung ist aus logistischen Gründen bis Ende 2008 vorgesehen. Bei der Auswahl des Herstellers fiel die Entscheidung im vergangenen Jahr auf die schweizer Firma Consultiv, diese stattete 2007 bereits die gesamte Feuerwehr Reutlingen aus. Dieser Hersteller legt besonderen Wert auf Sicherheit und Passform der eigenen Einsatzkleidung, so verfügt die Überjacke beispielsweise über eine Polsterung im Rückenbereich, sie wirkt damit entlastend beim Tragen von Atemschutzgeräten.  Weiterhin besitzt die Überjacke einen speziellen Zuschnitt im Achselbereich um ein Mitziehen der Jacke beim Heben des Arms zu verhindern und jegliche Art von Taschen um die zahlreichen Ausrüstungsgegenstände des Feuerwehrmannes oder der Feuerwehrfrau aufzunehmen.Durch die Verwendung von neuesten Materialien ist die Einsatzjacke in ihrer Dicke etwa vergleichbar mit dem Vorgängermodell der Feuerwehr Wiesloch, der „Jacke 90 Baden- Württemberg“, allerdings bei  gleichzeitig höherer Schutzwirkung. Sie entspricht der neuesten europäischen Norm EN 469, diese regelt die Beschaffenheit von Schutzkleidung für die Feuerwehr und kann dadurch im Vergleich zu älteren Modellen die enormen Belastungen während eines Brandeinsatzes minimieren und damit um einen wesentlichen Teil die Sicherheit der Einsatzkräfte erhöhen. Ein weiterer Punkt der die Einsatzkleidung auszeichnet, ist die frühzeitige Erkennbarkeit durch Anbringung zahlreicher Reflektorstreifen. Ein Aufenthalt auf der Bundesautobahn wie auch auf jeder anderen Straße birgt erhebliche Gefahren für die Feuerwehrkräfte. Um diese zu verringern, verfügt die Jacke über entsprechend sichtbare Streifen an den Jackenärmeln sowie an Brust, Rücken und an den Hosenbeinen, auch der Feuerwehr Wiesloch Schriftzug reflektiert das Scheinwerferlicht. Die Situation in einem Innenangriff, bei denen unsere Feuerwehrleute mit Atemschutzgeräten in die Brandwohnungen vordringen, um etwa vermisste Personen zu retten oder die Brandbekämpfung aufzunehmen, hat sich in den letzten Jahren zunehmend geändert. So sind sie heutzutage stärker der Gefahr eines Flashovers, einer Entflammung sämtlicher Oberflächen im Brandraum, ausgesetzt. Die neue Uniform sorgt mit der stärkeren Schutzwirkung dafür, dass der Feuerwehrmann auf seinem Rückzug, den er in so einem Fall unverzüglich antreten muss, besser geschützt ist. Ein wichtiges Argument, wenn man bedenkt, dass er den Dienst ehrenamtlich verrichtet und im Falle einer Verletzung neben den gesundheitlichen Einbußen auch mit Nachteilen an seinem Arbeitsplatz rechnen muss.
Geschrieben von Marco Friz
Bearbeitet am Sonntag, 17 Februar 2008
Gelesen 3328