Neue Drehleitermaschinisten werden ausgebildet

Das Bedienen der Drehleiter erfordert eine spezielle Ausbildung und setzt dann ständiges Üben mit diesem wichtigen Arbeits- und Rettungsgerät der Feuerwehr voraus. Während das Wissen der vorhandenen Maschinisten bei einem Lehrgang der Herstellerfirma Metz im Frühjahr aufgefrischt und erweitert wurde, haben zwischenzeitlich die Feuerwehrmänner Gerhard und Gerd Kirschenlohr, Stefan Seewöster, Michael San Jose, Rico Graepel, Dominik Krotz und Klaus Christ neu mit der Ausbildung zu Drehleitermaschinisten begonnen. Als deren Ausbilder fungieren Marco Weissmann und Markus Penninger, welche die einschlägigen Fortbildungen bei der Herstellerfirma besucht haben und über genügend Erfahrung verfügen, um ihren Kameraden die notwendigen Tricks und Kniffe beizubringen. Der Lehrgang begann am Freitag Abend, wobei in einem theoretischen Teil zunächst der Aufbau und die Möglichkeiten der Drehleiter im Vordergrund standen. Die Ausbilder verstanden es glänzend, Interesse für dieses Thema zu wecken, so dass die Teilnehmer schon sehr gespannt auf die praktischen Übungen am Samstag waren. Dankenswerterweise stellte die Berufsfeuerwehr der US-Army in Heidelberg ihr Gelände für das Training zur Verfügung. Das weiträumige Areal bot sich nämlich  bestens für die Fahr- und Steigübungen sowie die Geräteunterweisung in der Gruppe an. Der Lehrgang wird nun in den kommenden Wochen als Einzelausbildung fortgesetzt, wobei dann einzelne Objekte in Wiesloch angesteuert werden. Den Teilnehmern wird dabei unter anderem vermittelt, wie sie die Drehleiter so positionieren, damit die technischen Möglichkeiten des Fahrzeugs optimal ausgenutzt werden können. Über den weiteren Verlauf der Ausbildung, die mit einem dreitägigen Lehrgang der Herstellerfirma Metz ihren Abschluss finden wird, werden wir weiter berichten.
Geschrieben von Ludwig Sauer
Bearbeitet am Dienstag, 26 August 2008
Gelesen 1811