Jahreshauptversammlung der Abteilungswehr

Dieser Tage kamen die Angehörigen der Abteilungsfeuerwehr Wiesloch zu ihrer Jahreshauptversammlung in der Feuerwache zusammen. Neben den Angehörigen der Einsatzabteilung sowie der Alterswehr konnte Abteilungskommandant Jürgen Bodri auch die Mitglieder des Fördervereins begrüßen. Zu den Ehrengästen an diesem Nachmittag zählten seitens der Stadtverwaltung die Leiterin des Fachbereichs 3, Andrea Gärtner sowie Michael Kühn, verantwortlich für die Fachgruppe 3.21, welchem die Feuerwehr angehört. Seitens des Gemeinderats waren Stefan Seewöster (WGF) und Gerolf Sauer (CDU), beide aktive Feuerwehrangehörige, der Einladung in das Feuerwehrgerätehaus gefolgt. Sauer wohnte der ersten Sitzung als Ehrenkommandant bei. Ehrenkommandant Rainer Kircher zählte ebenso zu den Anwesenden. Die Führung der Gesamtwehr Wiesloch war durch Stadtbrandmeister Peter Hecker vertreten. Zunächst gedachten die Anwesenden der verstorbenen Kameraden der Alterswehr: Bedauerlicherweise hatte die Wehr im vergangenen Jahr gleich von drei langjährigen und verdienten Mitgliedern, nämlich Hans Schweinfurth, Fritz Lamerdin und Herbert Kratschmar   Abschied nehmen müssen. Der Schweigeminute folgte der in Form einer anschaulichen Präsentation vorgetragene Jahresbericht von Abteilungskommandant Jürgen Bodri. Diesem Bericht zufolge waren im Jahr 2009 - 119 Bürgerinnen und Bürger der Kernstadt in der aktiven Wehr (67), der Alterswehr (4) und der Jugendfeuerwehr (48) engagiert. Bei 165 Einsätzen konnten die Feuerwehrleute wertvolle Hilfe leisten und Schaden von Mensch, Tier und Gebäuden abwenden oder zumindest in Grenzen halten, so Bodri. Mehr Informationen zu den Einsätzen bietet die kürzlich veröffentlichte Einsatzstatistik der Wehr, die auch auf der Homepage der Wehr unter www.feuerwehr-wiesloch.de veröffentlicht ist. In zahlreichen Ausbildungsmodulen bereiteten sich die Wehrleute auf den Ernstfall vor. So wurden im vergangenen Jahr beispielsweise drei ganztägige Ausbildungen mit den Schwerpunkten Brandbekämpfung, Unfallrettung sowie der schweren technischen Hilfeleistung absolviert. Dieses Ausbildungskonzept hat sich laut Bodri bestens bei der Feuerwehr bewährt und würde in Zukunft in Kooperation mit den weiteren Abteilungswehren ausgedehnt. Neben den Aus- und Fortbildungsdiensten betätigte sich die Wieslocher Wehr vor allem in sportlicher Hinsicht. An zahlreichen Wettkämpfen nahmen Angehörige der Einsatzabteilung wie auch deren Partner oder Fördervereinsmitglieder an Volksläufen, Radrennen oder gar dem deutschen Sportabzeichen teil und hielten sich somit fit. Als eines der besonderen „Highlights“ bezeichnete der Abteilungskommandant den Tag der Helfer im Mai. Gemeinsam mit den Helfern des DRK, der Malteser und des THW veranstaltete man diesen bekannten Besuchermagneten. Im Jahr 2009 fand dieses Fest der Helfer zum 30. mal rund um die Feuerwehrwache statt. Gemeinsam begrüßten die Organisatoren bei der Eröffnungszeremonie die interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie politische Würdenträger und Freunde wie auch Gönner des Ehrenamts.Am Jubiläum der Nachbarfeuerwehr Dielheim sowie dem Winzerfestumzug wurde im Sommer ebenfalls teilgenommen. Mit alten und neuen Fahrzeugen und mit Feuerwehrleuten in historischer Uniform und aktueller Schutzkleidung wurde der technische Wandel bei der Feuerwehr demonstriert. Als Höhepunkt des Winzerfestumzugs ließ man sogar die Drehleiter aus Wiesloch mit dem Teleskopmastfahrzeug aus Walldorf tanzen. Am Kameradschaftsabend durfte man zahlreiche Kameradinnen und Kameraden ehren oder befördern. Besonders erwähnenswert sind insbesondere die 50-jährige Mitgliedschaft von Adolf Löffelmann oder die Ernennung von Gerolf Sauer zum Ehrenkommandanten der Feuerwehr Wiesloch. Erfreulicherweise konnten auch fünf neue Feuerwehrleute in die Einsatzabteilung übernommen werden. Zum Ende seines Jahresberichts bedankte sich Abteilungskommandant Jürgen Bodri bei den Frauen und Männern seiner Mannschaft. Er appellierte an sie, sich auch weiterhin für die Gemeinschaft einzusetzen, jedoch auch das kameradschaftliche Miteinander zu pflegen. Weitere Informationen können dem aktuellen Jahresbericht entnommen werden, der hier heruntergeladen werden kann.Über einen positiven Kassenstand konnte Kassenwart Michael Bader berichten. Ihm bescheinigten die beiden Kassenprüfer Frank Lauer und Gerhard Kirschenlohr eine akkurate und ordentliche Kassenführung, sodass seine einstimmige Entlastung eine reine Formsache war. Auch das Protokoll der letzten Hauptversammlung, das Schriftführer Karlheinz Schweinfurth vortrug, wurde ohne Gegenstimmen angenommen.Für die Stadtverwaltung sprach Andrea Gärtner. Sie überbrachte die Grüße des Verwaltungsvorstands und des Gemeinderats. Sie dankte für die guten Präsentationen der Feuerwehr im Stadtparlament, die deutlich gemacht hätten, dass gerade beim Thema Feuerwehr nicht gespart werden darf. Für sie als Laie seien Veranstaltungen wie die letztjährige Hauptübung, der Feuerwehrbericht zu den Einsätzen und der Ausbildung sehr beeindruckend. Dies alles würde geleistet, um fit für den Notfall zu sein – zum Wohle der Wieslocher Bürger. Stadtbrandmeister Peter Hecker bezeichnete die Arbeit der Abteilungswehr als vorbildlich. Gerade die Ausbildung sei fortschrittlich und insgesamt suche diese Feuerwehrarbeit ihresgleichen. Für die Zukunft wünsche er sich, dass alle Feuerwehrleute gesund von den Einsätzen wiederkehren.Für die Jugendfeuerwehr Wiesloch sprach im Anschluss deren Jugendfeuerwehrwart Michael San José. Die Jugendfeuerwehr zähle derzeit 48 Kinder- und Jugendliche, davon 12 Mädchen. In mehr als 370 Stunden wären zahlreiche Übungsdienste, Veranstaltungen und Ausflüge geleistet worden. Mit einem interessanten Videofilm wurde der Versammlung die Arbeit der Jugendfeuerwehr eindrucksvoll vorgeführt.Für 15-jährige Zugehörigkeit zur Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch wurde Bastian Martin geehrt. Jürgen Bodri würdigte vor allem dessen Verdienste im Fachgebiet Funktechnik.Für das laufende Jahr kündigte Jürgen Bodri die Auslieferung des neuen Löschgruppenfahrzeugs LF 20/16 an, welches am Tag der Helfer eingeweiht wird. Zudem sei ein Ausflug geplant.
Geschrieben von Marco Friz
Bearbeitet am Samstag, 30 Januar 2010
Gelesen 1376