Fit für den Einsatz oder Fit for FireFighting

Bei den Diensten am vergangenen Samstag und Sonntag wurde der erste Ausbildungsblock „technische Hilfeleistung“ fortgesetzt. Dankenswerterweise durften wir auf dem Betriebsgelände eines Autoverwerters arbeiten, wo genügend Altfahrzeuge zur Verfügung standen. Dies war auch erforderlich, denn jeweils zwei Teams mussten mit der Ausrüstung des Rüstwagens bzw. des Vorausrüstwagens gegeneinander antreten: erste Lage und Vorgabe war, einen im Fußraum eingeklemmten PKW-Fahrer durch „Wegdrücken/Wegspreizen“ des Motorraums zu befreien. Das Dach des Wagens sollte dabei nach Abtrennen der B- und C-Säulen auf beiden Seiten über die Windschutzscheibe weggeklappt werden. Bei der zweiten Unfallsituation wurde von einer patientenorientierten Rettung ausgegangen, bei der beide Türen auf der Fahrerseite eines PKW einschließlich der B-Säule möglichst in einem „Stück“ herausgetrennt werden mussten. Das Fahrzeugdach sollte in diesem Fall auf dem Auto verbleiben. Neben der Schnelligkeit achteten die als Bewerter fungierenden „übungsfreien“ Teams bei der Rettung besonders auf das korrekte Abwickeln der Maßnahmen, also das Stabilisieren des Fahrzeugs durch Unterbauen, das Glasmanagement sowie die Airbagsicherung. Auch der Ablageplatz, die richtige Wahl der Gerätschaften und die persönliche Schutzausrüstung flossen in die Bewertung ein. Während die Übungsteilnehmer am Samstag ihre Einsatzaufträge noch bei Dauerregen erledigen mussten, war am Sonntag morgen glücklicherweise „eitel Sonnenschein“ angesagt. Dies war auch aus anderem Grund sehr wichtig, denn neben dem zweiten Ausbildungstermin fand zeitgleich der Wieslocher Stadtlauf der TSG Wiesloch statt. Unter dem Motto „Fit for Firefighting“ nahm auch eine Gruppe der Wieslocher Feuerwehr mit acht Feuerwehrleuten an dem Zehn-Kilometerlauf teil. Eine Veranstaltung, die wieder einmal zeigte, wie vielseitig und fordernd das Hobby „Freiwillige Feuerwehr“ ist. Denn um den Schutz der Bevölkerung zu gewährleisten ist nicht nur eine gute technische Ausbildung, sondern auch eine hohe körperliche Leistungsfähigkeit erforderlich. Um dies sicher zu stellen, treffen sich die Wieslocher Feuerwehrleute einmal wöchentlich neben den Aus- und Weiterbildungsterminen, Arbeits- und Notfalleinsätzen um gemeinsam Sport zu treiben. Die Platzierung im guten Mittelfeld der beinahe 700 Läufer gibt ihnen dabei Recht und zeigt dass sie damit auch den harten Belastungen im Feuerwehreinsatz gewachsen sind.
Geschrieben von Sebastian Hodapp
Bearbeitet am Dienstag, 21 April 2009
Gelesen 589