Führungswechsel bei der Jugendfeuerwehr Wiesloch

Vergangenen Samstag lud die Jugendfeuerwehr Wiesloch, Abteilung Wiesloch, zu ihrer Jahreshauptversammlung ein. Pünktlich um 14.00 Uhr eröffnete der Jugendwart Orhan Bekyigit die Sitzung. Neben den zahlreich erschienenen Jugendfeuerwehrleuten galt sein besonderer Gruß dem Stadtbrandmeister Peter Hecker, seinem Stellvertreter Rolf Krämer, dem Abteilungskommandant Ingo Schmiedeberg und dessen Stellvertreter Matthias Eberle.
Nach einigen Grußworten der Feuerwehrführung berichtete Orhan Bekyigit über die Aktivitäten des vergangenen Jahres. Über den Winter konnten sich die Jugendlichen in Projekten verwirklichen, die im Mai in der Stadt präsentiert wurden. Höhepunkt des vergangenen Jahres war zweifelsohne die Ausrichtung des Kreisentscheids im Wieslocher Stadion und den erreichten beiden ersten Plätzen. Nicht mehr wegzudenken aus dem Jahresprogramm ist die Christbaumsammlung, die Blaulichtparty und die Nikolausaktion. Auch bei den Veranstaltungen wie beim Sommertags- und St. Martinszug, Feuerwerk des Winzerfestes und beim Eia-Sonntag war die Jugendfeuerwehr stark vertreten.
An den Jahresbericht angeschlossen folgten die einzelnen Berichte aus den drei Jugendgruppen. Für die erste Gruppe berichtete der Gruppenleiter Jürgen Bodri. Die Gruppe, die er gemeinsam mit Heiko Kirschenlohr leitet, besteht derzeit aus 8 Jungs und einem Mädchen. Anfang des Jahres wurden die Jugendlichen auf den aktiven Dienst vorbereitet, dann wurden etliche Dienste für das Training der Leistungsspange abgehalten, die die Gruppe, gemeinsam mit zwei Kameraden aus Frauenweiler, mit hervorragendem Ergebnis bestanden hat. Die Jugendlichen werden dieses Jahr die Grundausbildung absolvieren und den aktiven Dienst antreten. Im Bericht der zweiten Gruppe, die unter der Obhut von Marco Weissmann und Orhan Bekyigit steht, stand der Aufenthalt im Trainingslager und der Kreisentscheid im Mittelpunkt. In dieser Gruppe verrichten zur Zeit 13 Jungs Dienst. Den Bericht der jüngsten Gruppe trug Gruppenleiter Georg Holfelder vor. Gemeinsam mit Markus Penninger und Steffen Grieb betreut er 14 Jungen und ein Mädchen Dem Kassier Matthias Klumb bescheinigten die Kassenprüfer Thomas Hörner und Markus Bader eine einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung, die aber reine Formsache war.
Nun wurde mit der Wahl der neuen Führung der Jugendfeuerwehr fortgefahren. Zur Wahl standen Markus Penninger als Jugendwart und Heiko Kirschenlohr als Stellvertreter. Beide wurden einstimmig ins Amt gewählt. Unter Punkt Verschiedenes bedankte sich die Jugendfeuerwehr bei Susanne Bender mit Blumen und einem Bild. Sie hatte den Jugendlichen Knecht-Ruprecht Kostüme genäht, die die Jugendfeuerwehr dringend für die Durchführung der Nikolausaktion am 6. Dezember benötigte.
Geschrieben von Jürgen Bodri
Bearbeitet am Samstag, 16 März 2002
Gelesen 1866