2008 ein besonderes Jahr für die Feuerwehr

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung, der Abteilungsfeuerwehr Wiesloch und deren Förderverein, versammelten sich zahlreiche Feuerwehrangehörige, inklusive Alters- und Ehrenabteilung, am vergangenen Samstag in der Rettungswache. Abteilungskommandant Jürgen Bodri begrüßte zunächst die anwesenden Kameradinnen und Kameraden sowie die Ehrengäste der Stadtverwaltung. Neben Bürgermeisterin Ursula Hänsch waren die Fachbereichsleiterin Andrea Gärtner und der Fachgruppenleiter Michael Kühn der Einladung gefolgt. Zunächst verlas Schriftführer Karlheinz Schweinfurth das Protokoll der vergangenen Jahreshauptversammlung. Im Anschluss fuhr Jürgen Bodri mit dem Jahresbericht 2008 fort. Die Feuerwehrabteilung Wiesloch wurde demnach zu 252 Einsätzen gerufen, wovon Bodri einige besondere Einsätze hervorhob. Neben dem klassischen Aufgabengebiet, der Brandbekämpfung, hat die Feuerwehr vermehrt mit technischen Hilfeleistungen zu tun, verursacht teilweise auch durch zunehmende Unwetterereignisse im Zuge des Klimawandels. Dazu zählt beispielsweise der Starkregen im vergangenen Mai, bei dem die Feuerwehr binnen kürzester Zeit bei mehr als 80 Einsätzen Hilfe leisten musste. Mit 63% Anteil an der Gesamteinsatzzahl stellen die Hilfeleistungen das größte Kontingent der Arbeit der Feuerwehr dar. Zu Bränden und Explosionen mussten die Helfer 2008 dagegen „nur“ 52 Mal ausrücken. Am spektakulärsten waren dabei sicher die Großbrände in  Michelfeld, Walldorf und Reilingen, bei denen die Wieslocher Abteilungswehr wertvolle Unterstützung leisten konnte. Wiesloch und seine Stadtteile als solches blieben in der jüngeren Vergangenheit glücklicherweise von solchen Großbränden verschont. Abteilungskommandant Bodri machte in seinen Ausführungen besonders deutlich, dass die Feuerwehrarbeit  aus viel mehr als nur den sehr öffentlichkeitswirksamen Einsätzen bestehe, auch und gerade die Ausbildung in Übungsdiensten oder die Instandhaltung und Fortentwicklung der Technik zählen zu ihrem Alltagsgeschäft. So wurden beispielsweise Umbauarbeiten an Fahrzeugen, Ausrüstungsgegenständen oder der Rettungswache vorgenommen. Einen Großteil der Arbeiten erledigten hierbei u.a. die ehrenamtlichen Gerätewarte, welche die hauptamtlichen Kräfte nach Möglichkeit unterstützen. Diesen Kameraden dankte Bodri ausdrücklich. Veranstaltungen wie der Tag der Helfer standen in 2008 ebenso auf der Agenda wie der Besuch der Partnerwehr in Riesa-Weida (Sachsen), der Dreh eines TV- Beitrags für den Sender RTL, ein Wochenendausflug nach Prag, die Renovierung eines Aufenthaltsraums und zahlreiche weitere Aktionen.
Die Beschaffung eines neuen Löschgruppenfahrzeuges warf im vergangenen Jahr aber auch schon seine Schatten voraus. Eigens für diese Beschaffung wurde ein Fahrzeugausschuss gebildet, dessen Aufgabe darin bestand, ein an die heutigen Einsatzverhältnisse angepasstes Fahrzeug sowie dessen Beladungsgegenstände zu definieren. Das Team erstellte in etlichen Arbeitssitzungen ein über 40-Seiten umfassendes Leistungsverzeichnis, damit die europaweite Ausschreibung des LF 20/16 starten konnte.
Alles in allem bewältigten die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zahlreiche Aufgaben um die Feuerwehr schlagkräftig zu halten.
Anhand der Einsatzzahl und den verschieden Aktionen lässt sich daher sicher sagen, dass das letzte Jahr ein besonderes Jahr für die Feuerwehr war. Zum Abschluss seines Jahresberichts dankte Abteilungskommandant Jürgen Bodri ausdrücklich allen Kameradinnen und Kameraden der Wehr für die geleistete Arbeit in den abgelaufenen 12 Monaten.
Für die Jugendfeuerwehr der Abteilung Wiesloch sprach im Anschluss Jugendfeuerwehrwart Michael San José. Ihm zufolge gehören 45 Kinder und Jugendliche derzeit der Jugendfeuerwehr an, darunter auch sechs Mädchen. Fünf junge Männer konnten auf dem Kameradschaftsabend 2008 in die Einsatzabteilung übergeben werden. Durch Absolvieren des Jugendgruppenleiterlehrgangs haben diese Kameraden jedoch schon wieder Aufgaben in der Jugendfeuerwehr übernommen, sie leiten nämlich zwei der fünf Jugendgruppen. Daneben gibt es zum ersten Mal seit langer Zeit wieder eine Betreuerin in den Reihen der Jugendfeuerwehr, worüber sich San José ganz besonders freut. Zu den Aktionen der Jugendfeuerwehr zählten u.a. die Christbaumsammlung, ein eigenes Pfingstzeltlager, die Teilnahme am Landesentscheid zum Bundeswettbewerb und zahlreiche Mitglieder- Werbeaktionen. Auch für die Jugendfeuerwehr gab es somit viel zu leisten, was ohne die Unterstützung der Kameraden aus der Einsatzabteilung schwierig bis nicht möglich gewesen wäre. Hierfür sprach  Jugendfeuerwehrwart Michael San José seinen Dank aus.Nach den Grußworten von Bürgermeisterin Ursula Hänsch sowie von Stadtbrandmeister Peter Hecker, die sich beide ebenfalls für die Leistungsbereitschaft und das Engagement bei den Feuerwehrleuten bedankten, bildete den Schluss der Jahreshauptversammlung eine Ehrung.Für 15-jährige Zugehörigkeit zur Feuerwehrabteilung Wiesloch wurde Angelika Burckhardt diese Ehre zu Teil. Hauptbrandmeister Ludwig Sauer hielt hierfür eigens eine Laudatio,  in der er über die verschiedenen Stationen  in der Feuerwehrlaufbahn der Oberfeuerwehrfrau berichtete. Er würdigte darin ihr Engagement als Fachberaterin im Bereich Seelsorge und ihren kontinuierlichen Übungsdienstbesuch. Gemeinsam mit Abteilungskommandant  Jürgen Bodri überreichte Ludwig Sauer einen Blumenstrauß und eine Ehrenurkunde an Angelika Burckhardt.
Geschrieben von Marco Friz
Bearbeitet am Dienstag, 27 Januar 2009
Gelesen 1723