„Engagement in Feuerwehr kennt keine Grenzen“

„Engagement in Feuerwehr kennt keine Grenzen“
Interviewangebot: Orhan Bekyigit ist seit 18 Jahren ehrenamtlich aktiv
Berlin – Orhan Bekyigit ist seit 18 Jahren Feuerwehrmann. „Meine Freunde haben immer gefragt, was ich denn da mache, warum ich nicht im Sportverein bin“, erzählt er. „Da musste ich dann immer erklären, warum das Engagement bei der Feuerwehr so wichtig ist.“ Seit dem verheerenden Brand in Ludwigshafen zeige sich erneut, wie wichtig die Vermittlung zwischen verschiedenen Kulturen und der Feuerwehr sei.
Der türkischstämmige Familienvater ist ehrenamtlich in der Freiwilligen Feuerwehr Wiesloch (bei Heidelberg) aktiv. Für den Deutschen Feuerwehrverband (DFV) war er als Experte in einem Projekt der Europäischen Union für „Mehr Vielfalt in den Feuerwehren“ (www.addressproject.com) tätig. Zudem hat Bekyigit als Leiter einer Werkfeuerwehr sein Hobby zum Beruf gemacht.
Feuerwehrangehörige unterscheiden nicht nach Nationalität. Das Engagement kennt keine Grenzen, weder im Hinblick auf die Menschen, denen wir helfen, noch bei den Einsatzkräften“, betont Bekyigit auch im Hinblick auf die Diskussionen um Einsätze bei Menschen mit Migrationshintergrund.
Die sich weiter entwickelnde Akzeptanz hat er selbst erlebt: „Mittlerweile fragen mich meine Freunde, ob ihre Kinder in die Jugendfeuerwehr kommen können, weil das für die Integration wichtig ist“, berichtet Bekyigit.
Hinweis für die Presse:
Orhan Bekyigit steht als deutsch- und türkischsprachiger DFV-Experte für „Gelebte Integration – Einsatzkräfte mit Migrationshintergrund“ im Rahmen der aktuellen Diskussion zur Verfügung. Kontaktdaten erhalten Sie in der Pressestelle unter Telefon (030) 28 88 48 8-00.
Geschrieben von Deutscher Feuerwehrverband
Bearbeitet am Donnerstag, 07 Februar 2008
Gelesen 2618