37 - Verkehrsunfall


Datum: 27.11.2004, 09:18 Uhr
Einsatzort: BAB 6 -> MA
Wiesloch: VRW/ELW, RW 2, GW-T, TLF 24/50
Verkehrsunfall

Am Morgen des 27. November 2004 wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen auf der Autobahn A 6 in Fahrtrichtung Mannheim gemeldet. Für die Helfer ungewöhnlich war der von der Leitstelle beschriebene Anfahrtsweg über die Landesstraße L 594, die normalerweise zwar bis zur B 39 (heute L 723), aber nicht bis zur Autobahn genommen wird. Es stellte sich schnell heraus, dass wegen Bauarbeiten auf der Autobahn eine Behelfszufahrt für Baufahrzeuge angelegt worden war. Über diese erreichten die Wieslocher Einsatzfahrzeuge den Unfallort, der allerdings durch eine hohe Spundwand von den Fahrbahnen getrennt war. Die Einsatzkräfte fanden dort in einer Baugrube einen demolierten PKW, in dem sich zwei verletzte Männer befanden. Wie sich später herausstellte, war der Fahrer in der Nacht mit seinem PKW in Wiesloch-Rauenberg versehentlich zwischen den aufgestellten Warnbaken hindurch in den abgesperrten Baustellenbereich eingefahren. Nach rund 1.500 Meter Fahrt durchbrach das Fahrzeug eine Holzabsperrung und prallte gegen einen etwa zwei Meter hohen und 15 Meter langen Erdwall. Durch den Widerstand überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und zerschellte anschließend in der 1,5 Meter tiefen Grube. Erst als am nächsten Morgen Bauarbeiter Hilferufe hörten, entdeckten sie das Wrack mit den beiden eingeklemmten jungen Männern, die dort seit über vier Stunden auf Hilfe warten mussten. Durch die hohen Spundwände war das Auto von der Autobahn aus nicht zu sehen gewesen und seine Fahrt auf Abwegen hatte auch niemand mitbekommen. Die beiden Männer hatten Glück im Unglück: An diesem Samstag waren ausnahmsweise Arbeiter auf der Baustelle, die die Feuerwehr alarmierten. Mit hydraulischem Rettungsgerät wurden die beiden Verunglückten aus dem Fahrzeugwrack befreit und dem Rettungsdienst übergeben. Wie gewohnt liefen dabei medizinische und technische Rettung problemlos Hand in Hand. Im Einsatz waren der VRW/ELW, der RW 2, das TLF 24/50 sowie der GW-T.

Gelesen 898