109 bis 139 - Unwetterschäden


Datum: 06.08.2013, 18:17 Uhr
Einsatzort: Gesamtes Stadtgebiet Wiesloch
Wiesloch: VRW/ELW, LF 20/16, DLK 23/12, RW 2, GW-T, KdoW, MTW 1, MTW 2, SW 2000
Abteilung Baiertal: LF 10/6, MTW
Abteilung Schatthausen: LF 8/6, MZF
Feuerwehr Malsch: StLF 10/6
Feuerwehr Dielheim: LF 8/6
THW OV Wiesloch-Walldorf: GKW 1, MTW Ztr, MLW V / Doka
Unwetterschäden

(mfr) Deutliche Spuren hinterließ das starke Unwetter am Dienstagnachmittag im Stadtgebiet Wiesloch.

Kurz vor 16 Uhr zog eine dunkle Wolkenfront aus Südwest über die Weinstadt, die sich mit Blitz, Donner und Starkregen entlud. Vorausgegangen waren dem Wetterschauspiel heftige Sturmböen. Selbst in die Fahrzeughallen des Feuerwehrhauses in der Baiertaler Straße drangen in der Folge die Regenmengen ein. Andernorts hob das Wasser Gullydeckel aus der Straße oder strömte in Keller und Tiefgaragen.
48 Einsatzstellen zählte die Feuerwehr in Wiesloch und seinen Stadtteilen. Dabei war die Kernstadt mit allein 31 Einsatzorten am stärksten betroffen. In Frauenweiler musste die Feuerwehr zu neun, in Baiertal zu sechs und in Schatthausen zu zwei Einsätzen ausrücken. Die Abteilungsfeuerwehren unterstützten anschließend die Arbeiten in der Kernstadt. Eine Tiefgarage und Kellerräume in der Wieslocher Hauptstraße standen auf 160 Quadratmetern rund 40 Zentimeter unter Wasser. Mehrere Tauchpumpen waren dort nötig, um die Räumlichkeiten trocken zu legen. Zwischen Schatthausen und Gauangelloch musste die Feuerwehr mehrere umgestürzte Bäume beseitigen. Sonst wurde das Lagebild hauptsächlich durch Wasserschäden bestimmt. Um die Masse an Einsätzen zu koordinieren, wurde in der Wieslocher Feuerwache eigens eine zentrale Einsatzleitung eingerichtet. Von dort aus wurden die von der Feuerwehrleitstelle übermittelten Alarmmeldungen der Dringlichkeit nach mit den unterschiedlichen Einheiten bedient. Stadtbrandmeister Peter Hecker machte sich direkt vor Ort ein Bild von der Lage. Zur Hilfe kamen den vier Wieslocher Feuerwehrabteilungen die Feuerwehren aus Malsch und Dielheim sowie das THW Wiesloch-Walldorf. Die 118 Einsatzkräfte waren mit 20 Fahrzeugen für rund vier Stunden im Einsatz.

Hinweis: Die Feuerwehr Wiesloch bittet Gebäudeeigentümer in Bezug auf Unwettereinsätze um Hilfe: Das Anbringen von Hinweisen, wo sich Kanaleinläufe oder Pumpschächte in Tiefgaragen oder Kellerräumen befinden, würde die Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte erleichtern. Damit wäre es möglich, entsprechend schneller solche Einrichtungen zu finden. Auch das Sauberhalten von Schächten kann Unwetterschäden in Grenzen halten.

Bei Rückfragen ist Stadtbrandmeister Peter Hecker unter 06222-84321 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu erreichen.

Bilder 2 bis 5: Carina Kircher, Fotografin Wiesloch

Gelesen 2362