169 - Wasser in Wohnung


Datum: 14.11.2010, 00:33 Uhr
Einsatzort: Wiesloch Königsbergerstr.
Wiesloch: LF 20/16

Mit dem Stichwort „Wasser in Wohnung“ wurde die Wieslocher Feuerwehr in der Nacht zum Sonntag alarmiert.
Bei der Ankunft am Einsatzort stellte der Gruppenführer fest, dass aufgrund eines defekten Waschmaschinenschlauchs glücklicherweise nur eine ganz geringe Menge Wasser ausgetreten war. Ein Eingreifen der Wehrleute war somit nicht erforderlich. Wie die Wohnungsinhaber erklärten, hatten sie die Feuerwehr gerufen, weil sich der Wasserhahn nicht abstellen ließ. Vor Eintreffen der Feuerwehr hatten sie es aber dann doch geschafft. Zwar hilft die Feuerwehr den Mitbürgerinnen und Mitbürgern gerne und dies auch rund um die Uhr und an allen Tagen des Jahres, doch sei hier der Hinweis erlaubt, dass es für derartige „alltägliche Notlagen“ Notdienste der Sanitärfirmen gibt. Diese helfen ebenso rasch und unkompliziert und es bedarf nicht des Einsatzes von ehrenamtlichen Helfern, die ihre Nachtruhe und Freizeit bei echten Notlagen natürlich gerne opfern. Derartige Einsätze, die keine Pflichtaufgaben der Feuerwehr darstellen, werden übrigens den Verursachern von der Stadt als Trägerin der Feuerwehr in Rechung gestellt. Da den Helfern zum Dank auch noch der Vorwurf gemacht wurde, viel zu spät eingetroffen zu sein, wurden die Wohnungsinhaber mit den protokollierten Einsatzzeiten der Leitstelle konfrontiert: Zwischen dem Anruf bei der Leitstelle und dem Eintreffen am Einsatzort waren gerade mal 8 Minuten vergangen, was bei einem derartigen Kleinalarm, bei dem das Fahrzeug ohne Sondersignal fährt, sehr schnell ist.

Gelesen 1081