89 - Gebäudevollbrand


Datum: 20.07.2009, 06:08 Uhr
Einsatzort: Walldorf Kapellenweg
Wiesloch: VRW/ELW, TLF 20/40-SL, DLK 23/12, GW-T, KdoW, MTW 1, LF 16
Walldorf: LF 20/20, LF 20/24, TM 30, GW-Mess/ELW, LF 8, KdoW
Frauenweiler: LF 8/6
Nußloch: LF 16/12, LF20/16, DLK 23/12, KdoW
Schwetzingen: LF 16/12, DLK 23/12, GW-AS, GW-T, KdoW
Kreisfeuerwehrführung: KBM mit KdoW
Rettungsdienst: RTW, NEF
THW OV Wiesloch-Walldorf:
Gebäudevollbrand

Zu einem Hotelbrand wurde die Wieslocher Feuerwehr in der Nacht von Sonntag auf Montag nach Walldorf gerufen. Die dortige Feuerwehr hatte aufgrund des Ausmaßes zur weiteren Unterstützung einen Löschzug nachgefordert. Neben der Drehleiter der Weinstadt wurden weitere Atemschutzgeräteträger für die Löscharbeiten in dem bewohnten Gebäude benötigt. Beim Eintreffen der Kräfte aus Wiesloch stand der Hotelkomplex bereits im Vollbrand. Der Brand wurde über den Korb der Drehleiter und durch verschiedene Trupps im Innenangriff bekämpft. Die Lösch- und Aufräumarbeiten dauerten bis in den Vormittag. 

 

Polizei: 

Eine Tote und Schaden in Millionenhöhe bei Hotelbrand Walldorf/Rhein-Neckar-Kreis 

 

Beim Brand des Landhotels Sickinger Hof ist in der Nacht zum Montag eine 46-jährige Aushilfsangestellte ums Leben gekommen und Schaden in Millionenhöhe entstanden. 

 

Gegen 03.40 Uhr hatte die 46-Jährige über Notruf 112 die Feuerwehr alarmiert, sie teilte dabei mit, dass alles stark verraucht sei und sie nicht mehr „raus komme“. Wehrmännern der Freiwilligen Feuerwehren Walldorf, Wiesloch, Frauenweiler, Schwetzingen und Nußloch gelang es trotz starken Funkenflugs, ein Übergreifen der Flammen auf Nachbargebäude (sehr enge Altstadt-Bebauung)  zu verhindern. Insgesamt waren 120 Wehrmänner mit 12 Fahrzeugen und drei Drehleitern im Einsatz. Neben der 46-jährigen Frau war zum Zeitpunkt des Brandausbruchs lediglich ein Hotelgast in dem Gebäude; der 28-jährige Mann wurde mit einer Drehleiter aus seinem Zimmer im 1. Obergeschoss gerettet. Er erlitt lediglich leichte Rauchgasverletzungen. Während der Löscharbeiten brach das Dachgebälk vollständig zusammen. Gegen 05.30 Uhr war der Brand gelöscht, die Löscharbeiten zogen sich bis nach 08.00 Uhr, da immer wieder kleinere Nachbrände ausbrachen. Kurz nach 07.00 Uhr entdeckten Feuerwehrleute bei der Durchsuchung des Gebäudekomplexes im ersten Obergeschoss die Leiche einer Frau, vermutlich handelt es sich um die 46-jährige Brandmelderin. Das DRK war mit drei Notärzten und 15 Rettungssanitätern im Einsatz, neben dem Geretteten mussten zwei Feuerwehrleute mit leichteren Verletzungen behandelt werden. 

 

Der Gesamtschaden an dem historischen Landhotel erreicht nach ersten Schätzungen Millionenhöhe. Das Hotel besteht aus mehreren direkt aneinander gebauten Gebäudekomplexen (Kappellenweg/ Ecke Albert-Fritz-Straße); gebrannt hat es im Hauptgebäude mit Restaurant sowie in einem L-förmig angebauten Nebengebäude mit 10 Zimmern. Die Besitzer des Hotels wohnen nicht in dem Hotel. 

 

Weitere Bilder befinden sich in unserer Galerie

Gelesen 468