18 - Unratbrand


Datum: 10.02.2008, 01:14 Uhr
Einsatzort: Wiesloch Altwieslocher Straße
Wiesloch: VRW/ELW, TLF 20/40-SL, DLK 23/12, LF 16
Baiertal: LF 16
Unratsbrand

In der Nacht von Samstag auf Sonntag brannten vor einem Gebäude in der Altwieslocher Straße abgelagerte Paletten und Kartonagen. Da das Feuer auf das Gebäude überzugreifen drohte, musste gleich eine höhere Alarmstufe ausgelöst werden, sodass ein vollständiger Löschzug inklusive eines zusätzlichen Löschfahrzeugs der Abteilung Baiertal zum Einsatz kam. Glücklicherweise konnten die Flammen jedoch rasch gelöscht und ein Übergreifen auf das Wohn- und Geschäftshaus verhindert werden. Allerdings wurde die Hauswand durch Rauch- und Ruß in Mitleidenschaft gezogen. Bei der erforderlichen Nachschau leistete auch an dieser Einsatzstelle die Wärmebildkamera wieder wertvolle Dienste. Die Polizei, die mit drei Fahrzeugen vor Ort war hat die Ermittlungen zur Klärung der Brandursache aufgenommen. Ein alarmierter Feuerwehrmann, der auf dem Weg zur Wache war und den Brandort passierte, zog sich beim Wegziehen des Brandguts vom Gebäude eine leichte Rauchvergiftung zu. Von seinen wenig später eintreffenden Kameraden wurde er erstversorgt und vom Rettungsdienst zur Kontrolle in eine Heidelberger Klinik gebracht.

Polizei:Wegen des Verdachtes der schweren Brandstiftung ermittelt derzeit die Kriminalpolizei Wiesloch gegen zwei 19 jährige aus Wiesloch. Die beiden Schüler hatten vor einem Wohn- und Geschäftshaus in der Altwieslocher Straße mehrere Kartonagen und Europaletten abgelegt und angezündet. Von einem in der Nachbarschaft wohnendem Feuerwehrmann wurde die erkannt und mit einer Schneeschaufel aus dem Bereich des Wohnhauses weggezogen. Dadurch konnte Schlimmeres verhindert werden. Die mittlerweile verständigte Feuerwehr löschte danach die Kartonagen. Ein weiterer Zeuge hatte die Täter vom Brandort flüchten gesehen und nahm die Verfolgung auf. Ihm gelang es einen der Täter zu Boden zu bringen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Danach kehrte auch der zweite Täter zurück. Beide standen deutlich unter Alkoholeinwirkung. Sie wurden zum Wieslocher Revier verbracht, wo ihnen eine Blutprobe entnommen wurde und sie anschließend erkennungsdienstlich behandelt wurden.
Die freiwillige Feuerwehr Wiesloch war mit 25 Mann im Einsatz. Die Höhe des Sachschadens lässt sich derzeit noch nicht beziffern.


Gelesen 463