188 - Anforderung Löschzug: Lagerhallenbrand


Datum: 11.08.2008, 13:03 Uhr
Einsatzort: Walldorf
Wiesloch: VRW/ELW, TLF 20/40-SL, DLK 23/12, GW-T, SW 2000, LF 16
Frauenweiler: LF 8/6
Walldorf
Nußloch
Leimen
Schwetzingen
Sandhausen
Reilingen
St. Leon-Rot
Ladenburg
Werkfeuerwehr HDM
THW Wiesloch/Walldorf
Unterkreisführungsgruppe Walldorf
BF Heidelberg
US-Army Feuerwehr Heidelberg
Kreisführung
Anforderung Löschzug: Lagerhallenbrand

Polizei: Ein Schwerverletzter bei Brand in einer Lackfabrik; 1.000.000.- Euro Sachschaden; Kripo ermittelt Stand: 15.30 Uhr Eine Verpuffung beim Abfüllvorgang von Lösungsmitteln dürfte die Ursache für den Großbrand einer Industrielack verarbeitenden Firma am Montagvormittag, gegen 09.30 Uhr, in der Daimlerstraße gewesen sein. Die Produktionshalle wurde dabei völlig zerstört. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund 1.000.000.- Euro. 

 

Ein Arbeiter erlitt schwere Brandverletzungen. Nach notärztlicher Versorgung wurde er mit einem Rettungshubschrauber in eine Unfallklinik geflogen. Der Mann schwebt nicht in Lebensgefahr. 

 

Dreizehn Feuerwehren der Region mit 220 Mann unter Leitung von Kreisbrandmeister Peter Michels waren bis in die Nachmittagsstunden im Einsatz, um das Feuer und mögliche Brandnester zu löschen. Die dunkle Rauchsäule war in der gesamten Rhein-Neckar-Region weit hin sichtbar. 

 

Messungen der Feuerwehr ergaben jedoch keine erhöhten Schadstoffwerte in der Umwelt, was einer günstigen Thermik und aufkommenden Winden zu verdanken war. 

 

Die Beschäftigten umliegender Firmen mussten für mehrere Stunden evakuiert werden. 

 

Die Brandexperten der Wieslocher Kripo haben die Ermittlungen aufgenommen. Wann das Gebäude allerdings betreten werden kann, ist derzeit noch unklar. Nach Auskühlen des Brandorts werden zunächst Überprüfungen hinsichtlich der Einsturzgefahr des Gebäudes erforderlich sein. 

 

Bilder finden Sie in unserer Galerie.

Gelesen 445